Katholische Bestattung – Tradition, Zeremonie und Etikette

Was ist eine katholische Bestattung? Ein katholisches Begräbnis ist ein religiöser Gottesdienst, der für einen verstorbenen Menschen katholischen Glaubens abgehalten wird. Sie hat eine wichtige Funktion für die Hinterbliebenen, die glauben, dass die Seele nach dem Tod weiterlebt.

Das ist ein Glaube, der von allen Christen geteilt wird, deren Glaube vorschreibt, dass, je nachdem wie rechtschaffen man gelebt hat, die Seele entweder im Himmel oder in der Hölle weiterlebt. Die Katholiken glauben jedoch an eine dritte Bestimmung für die Seele: Das Fegefeuer. Das Fegefeuer ist für Seelen, die während ihres Lebens verzeihbare Sünden begangen haben, und die schließlich in den Himmel kommen können.

Um diese Vergebung zu fördern, ist die katholische Bestattung eine Zeit, in der man Gott bittet, der Seele des Verstorbenen gnädig zu sein. In diesem Sinne sollten Sie erwarten, dass bei der katholischen Beerdigung, an der Sie teilnehmen werden, viele Gebete gesprochen werden. Es wird wahrscheinlich viel davon die Rede sein, dass der Verstorbene jetzt bei Gott im Himmel ist, um die Trauernden zu trösten.

Den Sterbenden begleiten

Zwar nimmt die Anzahl der Zuhause sterbenden ab, aber in manchen Familien ist es üblich, das der Verwandte in seiner vertrauten Umgebung verstirbt. Leidet der Sterbende an einer Krankheit, so wird bei ihm vor dem Eintritt des Totes die Krankensalbung durchgeführt. Dies gehört zu eines der sieben Sakramenten mit dem der Versterbende den Beistand Gottes zugesprochen bekommt.

Die Verabschiedung findet meist nur im engsten Verwandtenkreis statt. Es kann hierzu aber auch ein Priester hinzugezogen werden. Im allgemeinen wird das Trauern bei den Katholiken als was ganz persönliches angesehen. Sobald der Sterbende endlich von einem gegangen ist „sprich gestorben ist“ werden ihm als Erstes die Augen geschlossen.

Dies wird oftmals noch von einem Verwandten am Sterbebett übernommen. Danach erfolgt das Waschen des Toten. Dies kann durch einen Verwandten erfolgen aber auch durch einen Bestatter. Nahe Verwandte des Verstorbenen werden mündlich über dessen tot informiert. Beileid drückt der Katholik aus, in dem er an der Totenwache oder der Beerdigung teilnimmt. Das schreiben von Kondolenzkarten oder Trauerkarten dient ebenfalls der Beileidsbekundung.

Die katholische Bestattung

Sie findet entweder nach dem Auferstehungsgottesdient statt oder davor. Bei einer Beerdigung werden Grabreden am Grab oder in der Kirche gehalten. Die Trauergemeinde geht gemeinsam zum Grab des Verstorbenen. Dort besprengt der Priester den Sarg mit Weihwasser. Dies soll verdeutlichen dass Gott sein Werk vollendet hat, welches er mit der Taufe begonnen hat.

Der beigelegte Weihrauch soll verdeutlichen, dass es sich um den Tempel Gottes handelt bei diesem Leib. Danach können die Verwandten Erde als Zeichen, dass der Mensch aus der Erde kommt und zurückkehrt, auf den Sarg werfen. Nach der Bestattung versammelt sich die Trauergemeinde zum Trauermahl. Die Trauerzeit beträgt ein Jahr, welche durch den Jahrestag mit einem Gottesdienst beendet wird.

Katholische Bestattung Etikette
Katholische Bestattung Etikette

Katholische Bestattung Etikette

Die Atmosphäre bei einer katholischen Beerdigung ist typischerweise düster und respektvoll, daher sollte man sich entsprechend kleiden. Für die katholische Kirche wird das als schwarze, halb-formelle Kleidung interpretiert. Männer sollten einen Anzug und eine Krawatte oder zumindest ein Sakko und eine Krawatte tragen. Frauen sollten einen schwarzen Rock oder ein schwarzes Kleid oder einen Hosenanzug tragen.

Wenn schwarze Kleidung nicht zur Verfügung steht, sollten die Teilnehmer versuchen, die dunkelste halb-formelle Kleidung zu tragen, die sie haben. Es ist nicht mehr vorgeschrieben, dass Frauen Hüte tragen, obwohl einige dies tun. Männer sollten in der Kirche auf keinen Fall einen Hut tragen.

Blumen sind immer willkommen, aber wählen Sie ein Arrangement, das zu einer düsteren Kirchenatmosphäre passt (keine ausgestopften Tiere oder Luftballons).

Zusammenfassung: Der katholische Glaube gehört zum Christentum, daher glaubt der Katholik an das Ewige Leben nach dem Tod. Der Tod ist Teil des Lebens und erlöst all die Sterbenden von ihrem Leid. Die Verstorbenen kehren mit ihrem Tot zu Gott zurück und leben bei ihn unbeschwert weiter.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert eine katholische Bestattung?

  • Eine katholische Beerdigungsmesse dauert in der Regel mindestens eine Stunde.
  • Eine katholische Bestattung ohne Messe dauert etwa 40 Minuten.
  • Eine katholische Bestattung auf dem Friedhof oder im Krematorium dauert in der Regel etwa 20 Minuten.

Um wie viel Uhr beginnen katholische Beerdigungen?

  • Katholische Beerdigungen können zu jeder Zeit stattfinden.
  • Der Zeitpunkt wird oft durch die Verfügbarkeit des Friedhofs oder Krematoriums eingeschränkt.

Wann finden katholische Beerdigungen statt?

Katholische Beerdigungen können an jedem Tag außer an den heiligen Pflichttagen, Gründonnerstag, dem österlichen Triduum (d.h. Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag), den Sonntagen im Advent, in der Fastenzeit und an Ostern gefeiert werden.

Können katholische Beerdigungen auch an einem Samstag stattfinden?

Ja.

Können katholische Beerdigungen an einem Sonntag stattfinden?

Die katholische Kirche erlaubt Beerdigungen am Sonntag, aber in der Praxis werden diese selten sein, da Friedhöfe und Krematorien normalerweise nicht für Beerdigungen am Sonntag zur Verfügung stehen.

Was sollte ich bei einer katholischen Beerdigung tragen?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ist formelle Kleidung das Beste. Es ist nicht vorgeschrieben, Schwarz zu tragen.

Sollten Sie Blumen zu einer katholischen Beerdigung mitbringen?

Wenn Sie keine Anweisungen erhalten, fragen Sie bei der Familie nach. Es kann sein, dass nur die Familie gebeten wird, Blumen mitzubringen und andere um eine Spende für eine bestimmte Wohltätigkeitsorganisation zu bitten.

Können Kinder an Beerdigungen teilnehmen?

In den meisten Fällen sollten Kinder ermutigt werden, zu Beerdigungen zu gehen. Der Besuch von Beerdigungen hilft ihnen zu verstehen, dass der Tod ein natürlicher Teil des Lebens ist.

Kann man bei einer katholischen Beerdigung eine Trauerrede halten?

Die katholische Kirche erlaubt einem Verwandten oder Freund der verstorbenen Person, einige „Worte des Gedenkens“ zu sprechen. Der Redner sollte nicht länger als vier oder fünf Minuten sprechen und sich den Inhalt gut überlegen. Einige der Geschichten sind vielleicht besser für den Empfang nach der Beerdigung geeignet.

Kann man weltliche Musik bei einer katholischen Beerdigung haben?

Priester schlagen normalerweise vor, dass beim Empfang nach der Beerdigung nicht-religiöse Musik gespielt wird.

Sind Gedichte bei einer katholischen Beerdigung erlaubt?

Ein Lieblingsgedicht könnte mit Worten zum Gedenken an die Person vorgetragen werden. Alternativ könnte es im Beerdigungsprospekt abgedruckt oder beim anschließenden Empfang vorgetragen werden.

Was soll ich tun, wenn ein katholischer Freund oder Verwandter stirbt und ich nicht an seiner Beerdigung teilnehmen kann?

Wenn Sie nicht an der Beerdigung teilnehmen können, ist es eine gute Idee, dies der Familie in einem Brief oder einer Karte mitzuteilen. Vielleicht möchten Sie eine Messe für die Ruhe der Seele der verstorbenen Person lesen lassen. Sie können eine Messkarte in den meisten Kirchenbuchhandlungen kaufen. Es ist üblich, einen Priester zu bitten, die Karte gegen eine Spende zu unterschreiben. Sie können die Karte dann an die Familie der verstorbenen Person schicken.

Müssen Sie zu einer katholischen Beerdigung eingeladen werden?

Nein, eine Beerdigung ist eine öffentliche Veranstaltung, an der jeder teilnehmen kann.

Gibt es immer eine Messe bei einer katholischen Beerdigung?

Nein, eine Messe ist bei einer kirchlichen Beerdigung optional. Eine Trauerfeier, die auf dem Friedhof oder im Krematorium stattfindet, beinhaltet normalerweise keine Messe.

Gibt es bei einer katholischen Beerdigung immer einen Leichenschmaus am Vorabend?

Nein, ein Leichenschmaus ist optional.

Wer sitzt wo bei einer katholischen Beerdigung?

Normalerweise sitzt die Familie vorne, die Freunde dahinter und die Arbeitskollegen im hinteren Bereich.

Was ist eine Totenwache?

Eine Totenwache kann zwei verschiedene Dinge bedeuten. In Irland ist eine Totenwache ein Empfang, der am Abend vor der Beerdigung im Haus der verstorbenen Person stattfindet. Normalerweise ist der Sarg dabei anwesend. In England, Schottland und Wales ist die Totenwache ein anderer Name für den Empfang, der nach der Beerdigung stattfindet.

Ist es eine gute Idee, meine eigene Beerdigung zu planen?

Ja, das ist es, auch wenn Sie fit und gesund sind. Die meisten Bestattungsunternehmen werden sich gerne mit Ihnen zusammensetzen und mit Ihnen über Ihre Möglichkeiten sprechen. Sie können Ihnen auch mit einer vorausbezahlten Bestattungsvorsorge helfen, wenn Sie Ihre Beerdigung im Voraus bezahlen möchten.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"