Home / Bestattungsformen / Konfessionslose Bestattung

Konfessionslose Bestattung

Konfessionslose Bestattung

Gerade in ländlichen Gegenden bekommen immer wieder Eltern, die ihr Kind nicht taufen lassen, zu hören, dass das Kind deswegen nicht beerdigt wird. Mit der Aussage, dass man nicht beerdigt wird, da man keinem Glauben angehört, ist einfach nur kirchliche Bestattung gemeint.

In Deutschland wird jeder beerdigt

Wenn ein Konfessionsloser bestattet wird, so wird die Beisetzung von einem Trauerredner und nicht von einem  Pfarrer begleitet. Aber dies ist für eine konfessionslose Familie sowieso eher unwichtig. Oft hat man eher Bedenken, dass man gar nicht bestattet wird, da man eben nicht getauft ist. Hier können alle beruhigt werden.

Da es in Deutschland eine Bestattungspflicht gibt, muss jeder beerdigt werden. Was allerdings den Hinterbliebenen widerfahren kann, ist,  dass der Verstorbene, nicht auf den kirchlichen Friedhof vor Ort beerdigt wird. Das geschieht aber nur, wenn es in unmittelbarer Nähe einen städtischen Friedhof gibt. Oft ist es aber so, das Konfessionslose auch auf christlichen Friedhöfen in der Gemeinde beerdigt werden.

Da es in der Gemeinde an sich üblich ist, alle Gemeindemitglieder auf dem Gemeindefriedhof zu bestatten. Selbst wenn dies in einigen Gegenden nicht so ist, so kann ein Konfessionsloser unter Umständen dennoch auf dem christlichen Friedhof bestattet werden. Denn immerhin ist auch die Kirche eine Art wirtschaftliches Unternehmen, die Geld benötigt. Daher wird für eine Grabstätte auf einem christlichen Friedhof, für einen Konfessionslosen mehr verlangt.

Wie sieht die Bestattung aus?

Im Grunde kann die Bestattung eines Konfessionslosen fast genauso abgehalten werden, wie es bei einer christlichen Beerdigung der Fall ist. Es ist halt eben nur der Trauerredner und nicht ein Pfarrer oder Pastor der die Trauzeremonie begleitet.

Wobei es unter den Trauerredner durchaus auch vorkommen kann, dass dieser ein Pfarrer oder Priester ist, der sich entschieden hat, auch solchen Menschen bis zum Lebensende zu begleiten. Es braucht sich also keine Gedanken gemacht werden, eine würdevolle Beerdigung bekommen auch konfessionslose.

Lesen Sie auch:

Hier existiert kein Grab zum trauern – die Seebestattung

In einem Lied heißt es, dass ein Seemannsgrab von keiner Rose, keinem Kreuz geschmückt wird, …

Ein Kommentar

  1. Ich denke, das hat eher was mit Symbolhaftigkeit zu tun. Aber die Frage ist berechtigt. Den aneerdn Mitgliedern gegen ber ist das etwas egoistisch.