Allgemeine christliche Beerdigungstraditionen

Christen haben einen starken Glauben an das Leben nach dem Tod. Christen glauben, dass, wenn ein geliebter Mensch stirbt, die Trauerfeier sich darauf konzentrieren sollte, dass der geliebte Mensch den ewigen Frieden im Himmel erreicht. Die Trauerfeier ist auch dazu gedacht, den Trauernden Kraft zu geben, damit sie mit ihrem Verlust fertig werden können.

Schritte bei einer christlichen Beerdigung

Es gibt eine Reihe von Schritten bei christlichen Bestattungen, bevor der Körper in geweihter Erde beigesetzt wird. Diese Schritte sind:

Vorbereitung des Leichnams

Vor der Beerdigung wird der Körper des Verstorbenen gewaschen. Es wird geglaubt, dass man sauber sein muss, bevor man das Himmelreich betreten kann. Nach der Reinigung wird der Körper bekleidet (normalerweise mit der besten Kleidung der Person). Christen akzeptieren die Einbalsamierung, so dass dies mit dem Körper vor der Trauerfeier geschehen kann. Der Leichnam wird in einen Sarg gelegt, wo er auf einem abgedeckten Ständer, dem sogenannten Katafalk, ausgestellt wird. Die Hände der Person werden auf der Brust gekreuzt, so wie sie es beim Empfang der Kommunion getan hätten. Wenn gewünscht, kann ein Gebetbuch oder ein Rosenkranz in seine oder ihre Hände gelegt werden.

Wer bereitet den Leichnam für die Beerdigung vor?

In der modernen nordamerikanischen Gesellschaft werden diese Vorbereitungen vom Bestattungsunternehmen durchgeführt. In der Vergangenheit übernahmen die Familienmitglieder diese Aufgaben, und der Leichnam wurde vor der Beerdigung zu Hause aufgebahrt.

Die christliche Totenwache

Die Totenwache ist die moderne Version des alten Brauchs, bei den Toten zu sitzen. Freunde und Familienmitglieder werden im Beerdigungsinstitut empfangen, um an der Trauer der Familie teilzuhaben. Blumen und Fotos des Verstorbenen können während der Totenwache im Beerdigungsinstitut ausgestellt werden.

Die Ausstellung des Sarges während der Totenwache

Der Sarg wird ausgestellt und kann geöffnet oder geschlossen werden, abhängig von den Umständen des Todes und den Wünschen der Familie. Der Zweck der Zurschaustellung des Leichnams ist es, den Trauernden die Möglichkeit zu geben, die Realität des Todes ihres geliebten Menschen anzuerkennen.

Gebetsgottesdienst bei der Totenwache

In einigen christlichen Konfessionen ist es Brauch, bei der Totenwache einen Gebetsgottesdienst abzuhalten. Während des Gottesdienstes werden Bibelstellen und Gebete mit einem tröstenden Thema gelesen. Auch eine Trauerrede kann zu diesem Zeitpunkt gehalten werden.

Die christliche Trauerfeier

Obwohl es Unterschiede zwischen den Konfessionen gibt, sind die Rituale bei einer christlichen Trauerfeier die gleichen.

Findet die Trauerfeier in einer Kirche statt, tritt der Priester oder Pfarrer zuerst ein. Der Sarg wird von Sargträgern getragen und die Familienangehörigen folgen. Wenn der Gottesdienst beendet ist, werden beim Verlassen der Kirche die gleichen Protokolle befolgt.

Während des gesamten Gottesdienstes werden Gebete gelesen und Hymnen gesungen. Sie werden speziell wegen ihres Sinns für Hoffnung und Trost ausgewählt. Die Christen erkennen ihren Verlust an, freuen sich aber darauf, zu einem späteren Zeitpunkt wieder mit ihren Lieben vereint zu sein.

Der Priester oder Pfarrer hält eine Predigt oder Ansprache. Sie wird die zur Beerdigung Versammelten an die christliche Sichtweise über den Tod erinnern; dass diejenigen, die im Glauben von uns gegangen sind, das ewige Leben bei Gott haben werden. Durch seine eigene Auferstehung hat Jesus den Tod für alle Christen besiegt.
Es werden Passagen aus der Bibel vorgelesen. Es wird jeweils ein Abschnitt aus dem Alten Testament, dem Neuen Testament und den Evangelien ausgewählt und in den Gottesdienst einbezogen. Das Heilige Abendmahl wird in den Beerdigungsgottesdienst einbezogen.

Nach dem Gottesdienst verlassen die Familienmitglieder und Freunde die Kirche und gehen zur Grabstätte. Der Friedhof kann sich neben der Kirche befinden oder der Sarg muss mit dem Leichenwagen an einen anderen Ort gebracht werden.

Die christliche Beerdigung

Zu einer christlichen Bestattung gehört auch ein kurzer Gottesdienst an der Grabstätte. Gebete werden vom Priester oder Pfarrer gesprochen, während der Leichnam ins Grab gelegt wird. Freunde und Familienmitglieder nehmen endgültig Abschied. Dazu kann es gehören, Blumen auf den Sarg zu legen. Eine kleine Menge Erde kann auch auf den Sarg gelegt werden.

Empfang nach einer christlichen Beerdigung

Im Anschluss an die Trauerfeier ist es Tradition, dass die Familie einen Empfang für die Trauergäste gibt. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Dies ist eine Gelegenheit für die unmittelbare Familie, emotionale Unterstützung in ihrer Zeit der Trauer zu erhalten.

Christliche Beerdigungsetikette

Es gibt ein paar gute allgemeine Regeln, an die man sich halten sollte, wenn es um die Beerdigungsetikette geht. Dazu gehören:

Wie man sich bei einer christlichen Trauerfeier kleidet

Wenn Sie an einer Beerdigung teilnehmen, ist es am besten, konservative und respektvolle Kleidung zu tragen. Schwarz oder eine andere dunkle Farbe ist immer die beste Wahl. Sie sollten immer vermeiden, helle, auffällige oder glitzernde Kleidung zu einer Beerdigung zu tragen. Eine gute Faustregel ist: Kleiden Sie sich so, dass Sie nicht auffallen.

Soll ich Blumen schenken?

Es ist nicht obligatorisch, Blumen (oder eine Pflanze) zu schenken, aber es ist eine schöne Art, Ihre Liebe für die verstorbene Person auszudrücken. Kondolenzblumen können auch Trost und Liebe für die trauernden Familienmitglieder bringen. Blumen im Allgemeinen stehen traditionell für Wachstum, neues Leben und Vorwärtsbewegung. Die verschiedenen Blumen, die sich für ein Kondolenzgesteck eignen, sind Nelken, Chrysanthemen, Lilien und Rosen.

Soll ich ein Geschenk machen?

Es ist nicht notwendig, ein Beileidsgeschenk zu machen, aber es ist akzeptabel und wird normalerweise geschätzt. Sie können eine traditionelle Karte, eine Blume, eine Pflanze oder ein Essen schenken, aber es gibt auch andere einzigartige Geschenkoptionen, die Sie in Betracht ziehen können, wie z.B. einen Restaurantgutschein, einen Gedenktrittstein, ein Fotoalbum, Gedenkschmuck oder eine wohltätige Spende zu Ehren des Verstorbenen. Sie können auch ein Geschenk für eine Dienstleistung anbieten, um ihnen bei täglichen Aufgaben oder Routinen zu helfen, wie z.B. das Einkaufen von Lebensmitteln oder die Wäsche zu waschen.

Kann ich Geld schenken?

Es ist auch möglich, Geld zu schenken. Wenn Sie sich jedoch entscheiden, Geld zu schenken, sollten Sie so diskret wie möglich sein. Dies soll nicht peinlich sein, sondern in der Zeit der Not helfen.

Häufig gestellte Fragen über christliche Beerdigungen

Wenn Sie noch nie an einer christlichen Beerdigung teilgenommen haben oder mit den religiösen Riten und der Etikette nicht vertraut sind, ist es normal, dass Sie vor der Zeremonie Fragen haben. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Kopie des Beerdigungsprogramms mitnehmen, damit Sie während des Gottesdienstes folgen können.

Gibt es Musik bei einer christlichen Beerdigung?

Christliche Trauerfeiern beginnen oft mit einer Art von Musik, wie Orgel, Gesang oder Instrumentalmusik. Musik wird auch oft nach der Aussegnung gespielt, und wenn der Sarg zur Beerdigung nach draußen getragen wird. Sie kann auch gespielt werden, nachdem die Beerdigung vorbei ist und der Priester den letzten Segen erteilt.

Können Kinder an einer Beerdigung teilnehmen?
Kinder können an einer christlichen Totenwache, Beerdigung und Beisetzung teilnehmen, wenn die Eltern es wünschen.

Was sind die üblichen Riten bei einer christlichen Beerdigung?

Die Rituale bei einer christlichen Beerdigung beinhalten normalerweise:

  • Die Darbringung von Gebeten
  • Eine Trauerrede zu Ehren der verstorbenen Person
  • Vorlesen von Bibeltexten
  • die Beisetzung des Verstorbenen in geweihter Erde (im Katholizismus: Ritus der Beisetzung)
  • Zu einer christlichen Beerdigung kann auch das Singen von passenden Liedern aus der Bibel gehören.

Ist die Einäscherung anstelle der Beerdigung eines Leichnams erlaubt?

Einäscherung wurde ursprünglich als Blasphemie angesehen, aber das ist nicht mehr der Fall. Bei den Katholiken erlaubte der Papst 1963 die Feuerbestattung und erlaubte 1966 den Priestern, die Einäscherung zu vollziehen, solange die Asche in einer Urne oder einem anderen pietätvollen Gefäß aufbewahrt und nicht verstreut wird. Unter protestantischen Christen ist die Feuerbestattung seit dem Ersten Weltkrieg erlaubt. Unter Mitgliedern der mormonischen Kirche wird davon stark abgeraten und in der östlich-orthodoxen Kirche ist sie verboten.

Gibt es Unterschiede zwischen katholischen und evangelischen Beerdigungen?

Obwohl es viele Ähnlichkeiten gibt, gibt es einige Unterschiede zwischen katholischen und protestantischen Beerdigungstraditionen:

  • Katholiken glauben an das Konzept des Fegefeuers, wo die Seelen für eine gewisse Zeit hingehen, bevor sie in den Himmel aufsteigen. Das Fegefeuer ist ein Ort für Menschen, die gesündigt haben, aber nicht schwer genug für die Hölle. Ein spezifisches Ziel der Gebete bei einer katholischen Beerdigung ist es, Gott um Gnade für den Verstorbenen zu bitten, was sich von den Beerdigungen anderer christlicher Konfessionen unterscheidet.
  • Katholiken neigen dazu, vor der Trauerfeier eine Totenwache in einer Kirche oder einem Beerdigungsinstitut abzuhalten, und eine Gebetswache ist in der Totenwache enthalten. Manchmal werden sie auch im Haus der Familie abgehalten. Katholische Totenwachen werden in der Regel nachts abgehalten, und in einigen Kulturen können Totenwachen tagelang dauern. Protestantische Totenwachen werden traditionell am Abend vor dem Gottesdienst im Beerdigungsinstitut abgehalten.
  • Katholiken können eine Rosenkranzzeremonie abhalten, bei der die Teilnehmer traditionelle Rosenkranzgebete sprechen. Dies wird normalerweise während der Totenwache abgehalten.
    Eine Grabrede wird nicht während der Messe gehalten, sondern normalerweise während der Gebetswache. Protestanten halten die Trauerrede als Teil der eigentlichen Trauerfeier.
  • Katholische Beerdigungen neigen dazu, mehr Riten und Gebete als andere christliche Konfessionen und mehr Musik während des Gottesdienstes zu haben.
  • Katholische Beerdigungen werden von einem Priester zelebriert und beinhalten eine Messe mit dem Heiligen Abendmahl und der Absolution. Protestantische Trauerfeiern werden von einem Pfarrer oder Pastor zelebriert und beinhalten keine Absolution oder Kommunion.
  • Katholiken verlangen, dass der Boden gesegnet wird, bevor der Leichnam beerdigt wird. Wenn der Leichnam in einem Mausoleum beigesetzt wird, dann muss dieses zuerst gesegnet werden. Die Aussegnung beinhaltet Gebete und Weihwasser. Für Protestanten ist dieser Schritt nicht notwendig und das ist auch der Grund, warum Protestanten das Verstreuen von Kremationsasche eher akzeptieren als Katholiken.

Müssen Sie Christ sein, um an christlichen Trauerfeiern teilzunehmen?

Es ist nicht notwendig, Christ zu sein oder einer bestimmten Konfession anzugehören, um an christlichen Beerdigungen und Trauerfeiern teilzunehmen. Alles, was erforderlich ist, ist, dass Sie die Schritte der Zeremonie respektieren und befolgen, einschließlich des lauten Lesens von Gebeten und des Singens, und dass Sie von der Familie des Verstorbenen willkommen geheißen werden.

Wann findet ein christlicher Begräbnisgottesdienst statt?

Eine christliche Trauerfeier findet in der Regel etwa zwei bis drei Tage nach dem Tod statt, bis zu einer Woche, nachdem die Person verstorben ist. Beerdigungen können an jedem Tag der Woche stattfinden, obwohl sie im Katholizismus im Allgemeinen nicht an Sonntagen stattfinden.

Wie lange dauert eine christliche Trauerfeier?

Die Trauerfeier kann etwa 30 bis 45 Minuten dauern. Gottesdienste am Grab können etwa 20 bis 30 Minuten dauern.

Christliche Beerdigungstraditionen respektieren

Bei der Trauerfeier geht es darum, Ihren verstorbenen Angehörigen zu ehren und ihm Respekt zu erweisen. Die Trauerfeier selbst sollte das Leben Ihres geliebten Menschen reflektieren, sie sollte ein Gebet sprechen, dass Ihr geliebter Mensch in den Himmel kommt und sie sollte den Trauernden Kraft und Trost spenden und ihnen helfen, mit ihrem Verlust fertig zu werden. Während christliche Beerdigungsriten feierliche Angelegenheiten sind, sind sie eine Zeit für die Familie, um zusammenzukommen und über ihren geliebten Menschen und seine oder ihre Präsenz in ihrem Leben nachzudenken.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"