Angst vor dem Tod der Eltern

Der Tod ist ein unvermeidlicher Teil des Lebens, mit dem jeder lernen muss, umzugehen. Die Angst, ein Elternteil zu verlieren, ist weit verbreitet, und der Tod kann in jedem Alter eine traumatische Erfahrung sein. Genießen Sie das Leben, das Sie mit Ihren Eltern haben, indem Sie sich auf das Positive und die Gegenwart konzentrieren.

Warum Menschen Angst vor dem Tod der Eltern haben

Es gibt viele Gründe, warum Menschen den Tod eines Elternteils fürchten. Jedes Individuum und jede Beziehung ist anders, und jeder Mensch hat einzigartige Gründe für diese Angst. Die Sorge um den Verlust eines geliebten Menschen ist eine normale und häufige Erfahrung. Ein klares Verständnis darüber zu haben, warum Sie diese Angst haben, kann Ihnen helfen, sie zu überwinden.

Menschen mit einer gesunden Eltern-Kind-Beziehung

Jemanden zu verlieren, den man liebt, ist nie einfach. Sie können eine Vielzahl von Emotionen empfinden, die damit zusammenhängen, wie sich der Tod eines Elternteils anfühlen wird und was mit Ihnen passieren wird, wenn sie nicht mehr da sind. Menschen, die eine enge, gesunde Beziehung zu ihren Eltern haben, haben unterschiedliche Ängste im Zusammenhang mit dem Tod eines Elternteils. Die genaue Art Ihrer Ängste zu artikulieren, kann Ihnen einen Punkt geben, auf den Sie sich konzentrieren können, wenn Sie daran arbeiten, diese Ängste zu überwinden.

  • Schmerz und Leid: Da Sie den Tod nie erlebt haben, sind Sie vielleicht besorgt darüber, wie sich Ihr Elternteil körperlich fühlen wird, wenn er stirbt.
  • Verlust der nicht aufgezeichneten Geschichte: Ihre Eltern wissen alles über Sie und Ihr Leben sowie über die Geschichte Ihrer gesamten Familie. Wenn all diese Informationen nicht aufgeschrieben wurden, gehen sie mit Ihrem Elternteil verloren.
  • Eine zerbrochene Bindung: Die Eltern-Kind-Bindung ist eine der stärksten, die Sie in Ihrem Leben haben werden. Wenn ein Elternteil stirbt, ist diese Bindung verloren und kann nicht ersetzt werden.
  • Der Verlust für Ihre Kinder: Wenn Menschen über den Tod eines Elternteils nachdenken, trauern sie um die Zeit, die ihre Kinder mit einem Großelternteil verpassen werden.
  • Ein Realitätscheck für Ihre Sterblichkeit: Da das Alter und der Tod Ihrer Eltern näher zu sein scheinen als je zuvor, kann es Sie dazu zwingen, über Ihre eigene Sterblichkeit nachzudenken.

Menschen mit ungelösten Eltern-Kind-Konflikten

Manche Menschen erleben früh im Leben Konflikte mit ihren Eltern, die sich über die Jahre hinziehen. Die Konfrontation mit dem Tod eines Elternteils, mit dem Sie eine strittige Beziehung haben, kann Ihr Herz schwer belasten. Eine Person in dieser Situation kann den Tod eines Elternteils aus anderen Gründen fürchten als jemand, der eine positive Beziehung zu seinen Eltern hat.

  • Unerledigte Angelegenheiten: Wenn Sie vergangene Probleme nicht gelöst haben oder lösen können, bevor ein Elternteil stirbt, tragen Sie diese Last möglicherweise für immer mit sich herum.
  • Trauer um eine unmögliche Zukunft: Wenn ein Elternteil einmal weg ist, können Sie nicht mehr auf bessere gemeinsame Zeiten hoffen. Sie werden sich oft dabei ertappen, wie Sie darüber nachdenken, was niemals sein kann.
  • Wichtige Entscheidungen treffen: Sie fühlen sich vielleicht nicht in der Lage, Entscheidungen über die Wünsche Ihrer Eltern in Bezug auf Bestattung und Nachlassplanung zu treffen.
  • Potenzieller Verlust der Familie: Eine konfliktreiche Beziehung zu Ihrem Elternteil könnte sich auf andere Beziehungsprobleme in der Familie auswirken. Nach dem Tod Ihres Elternteils haben Sie möglicherweise keine Verbindung mehr zu anderen Familienmitgliedern.
  • Erhöhte Selbstwahrnehmung: Die Konfrontation mit dem Tod eines Elternteils in dieser Situation kann Sie dazu bringen, zu bewerten, wer Sie sind und woran Sie glauben.
    Zu entdecken, was Ihre Angst motiviert, kann Ihnen helfen, Frieden zu finden. Wenn Sie daran arbeiten können, den Konflikt zu lösen, großartig. Wenn nicht, können Sie daran arbeiten, die Situation zu akzeptieren.

Selbsthilfe-Techniken

Obwohl Ihre Angst vor dem Tod eines Elternteils lähmend erscheinen mag, ist sie behandelbar, sagt HelpGuide.org. Es gibt viele Techniken, die Sie ausprobieren können, um eine Angst zu überwinden.

Selbstgespräche

Arbeiten Sie mit Selbstgesprächen auf Akzeptanz hin. Die Fokussierung Ihrer Gedanken und die Umlenkung negativer Energie in Ihrem Kopf kann helfen, Ängste zu lindern. Selbstgespräche finden normalerweise in Ihrem Kopf statt, aber Sie können sie auch laut aussprechen, wenn dies hilfreicher ist. Wenn Sie sich Sorgen machen, erinnern Sie sich daran, dass der Tod etwas ganz Natürliches ist und jeden irgendwann treffen wird. Wenn Sie sich dabei ertappen, dass Sie negativ denken, suchen Sie nach dem Silberstreif und sagen Sie sich, dass alles gut werden wird.

Bleiben Sie präsent

Sie haben nur diesen einen Moment im Leben, also machen Sie das Beste daraus. Genießen Sie die Zeit, die Sie mit Ihren Eltern haben, anstatt sich über die Zeit zu sorgen, die Sie nicht haben werden. Wenn Sie Zeit mit einem Elternteil verbringen, kann etwas so Einfaches wie Händchenhalten beim Reden Sie in der Gegenwart halten. Richten Sie Ihren Fokus auf das Gespräch oder die Aktivität, die gerade stattfindet.

Atemübungen können Ihnen auch helfen, eine Ruhe in Ihrem Körper zu schaffen, die Sie den Moment genießen lässt. Wenn Sie beginnen, sich Sorgen zu machen, halten Sie inne und atmen Sie tief ein. Lassen Sie den Atem langsam ausströmen und wiederholen Sie dies ein paar Mal.

Konzentrieren Sie sich auf Spaß

Verbringen Sie Zeit damit, Spaß mit Ihren Eltern zu haben, um eine positive Einstellung zu bewahren. Es ist zwar wichtig, bei der Hausarbeit und den Arztterminen zu helfen, aber es ist auch wertvoll, die Gesellschaft des anderen zu genießen. Vereinbaren Sie wöchentliche Spieleabende oder monatliche Mutter-Tochter-Treffen, um den Spaß in den Vordergrund zu stellen.

Spaziergänge in die Vergangenheit können Ihnen auch helfen, sich auf das Positive zu konzentrieren. Wenden Sie Visualisierungstechniken an, z. B. indem Sie sich an eine schöne Erinnerung mit Ihrem Elternteil erinnern, wenn Sie sich Sorgen machen. Das Anlegen von Sammelalben, Fotobüchern und Erinnerungstagebüchern kann Ihnen helfen, die Vergangenheit wieder aufleben zu lassen und diese Erinnerungen mit anderen zu teilen.

Stress abbauen

Stress kann Ängste verstärken, was wiederum zu mehr Stress führen kann. Reduzieren Sie Stress, indem Sie einen gesunden Lebensstil pflegen, der eine gesunde Ernährung, ein aktives Sozialleben und entspannende Aktivitäten wie Yoga beinhaltet. Aktivitäten zum Stressabbau mit Ihren Eltern oder in der Familie können dazu beitragen, dass alle ruhiger werden und gleichzeitig eine Verbindung aufbauen.

Stellen Sie sich Ihren Ängsten

Stellen Sie sich der Angst frontal, indem Sie einen Schritt nach dem anderen tun. Beginnen Sie damit, negative Gedanken in vier einfachen Schritten wie im folgenden Beispiel zu bekämpfen.

  • Schreiben Sie die negativen Dinge auf, die Sie zu sich selbst in Bezug auf den Tod eines Elternteils sagen.
  • Wenn Sie zum Beispiel ein Einzelkind sind, das bereits seine Mutter verloren hat, denken Sie vielleicht: „Wenn mein Vater stirbt, werde ich für den Rest meines Lebens allein sein.“
  • Suchen Sie nach Beweisen, die diesen Aussagen widersprechen. Zum Beispiel werden Sie nicht für immer allein sein, Sie haben einen Mann und Kinder, die Sie lieben.
  • Überlegen Sie sich, wie Sie die Situation auflösen können. Planen Sie regelmäßige Ausflüge mit Freunden, machen Sie gemeinsame Abende mit Ihrem Mann zur Priorität, finden Sie eine gemeinsame Aktivität mit Ihren Kindern. Wenn Sie sich mehr mit anderen verbunden fühlen, kann Ihre Angst vor dem Alleinsein abnehmen.
  • Überlegen Sie, welchen Rat Sie einem Freund mit der gleichen Denkweise geben könnten. Wenn Ihr bester Freund diese Angst teilt, könnten Sie alle Menschen in seinem Leben aufzählen, die ihn davor bewahren, einsam zu sein. Nehmen Sie den positiven Rat, den Sie einem Freund geben würden, und wenden Sie ihn auf Ihre Situation an.
  • Bei komplexeren Ängsten kann es hilfreich sein, eine Angstleiter zu erstellen. Bei dieser Art von Übung zerlegen Sie Ihre Angst in kleine Schritte und überwinden jedes Stück nach und nach.

Wann Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten

Wenn Ihre Angst Sie daran hindert, ein normales und angenehmes Leben zu führen, ist es an der Zeit, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Experten der ePsyclinic fügen hinzu, dass übermäßige Sorgen Angst und Depression verursachen können, die beide die Hilfe eines Therapeuten erfordern. Wenn Sie eines der folgenden Probleme haben, suchen Sie professionelle Hilfe bei einem Berater oder Therapeuten.

  • Ihr tägliches Leben wird durch Angst negativ beeinflusst.
  • Sie haben große Reaktionen auf jedes kleine Gesundheitsproblem Ihrer Eltern.
  • Die Symptome der Angst (Herzklopfen, Kurzatmigkeit, Schwindel oder Schlafprobleme) sind unkontrollierbar.

Sich auf den Tod eines Elternteils vorbereiten

Sobald Sie akzeptiert haben, dass Ihre Eltern eines Tages sterben werden, können Sie beginnen, sich auf diese Zeit vorzubereiten. Die Stärkung Ihrer Bindung zu einem Elternteil durch einfache Gesten kann Ihnen helfen, sich mit ihrem Tod wohler zu fühlen.

  • Bieten Sie ihnen an, in irgendeiner Weise zu helfen, die sie akzeptieren.
  • Sagen Sie ihnen oft, dass Sie sie lieben.
  • Nehmen Sie sich regelmäßig Zeit für die gemeinsame Zeit.
  • Zeigen Sie ihnen mit einfachen Gesten wie regelmäßigen Telefonanrufen, dass Sie sie lieben.
  • Lassen Sie sie wissen, dass Sie alles schätzen, was sie in Ihrem Leben waren und getan haben.
  • Nutzen Sie Ihre Sorgen als Motivation, um präsent zu sein und die Zeit zu genießen, die Ihnen noch bleibt.
  • Arbeiten Sie mit Ihren Eltern zusammen, um proaktiv zu sein, was die Gesundheit, Veränderungen im häuslichen Leben und den Umgang mit Emotionen angeht, um sich auf einer tieferen Ebene zu verbinden.

Umarmen Sie das Leben

Übermäßige Sorgen über den Tod eines Elternteils können Sie daran hindern, das Leben zu genießen, das Ihnen noch bleibt. Kümmern Sie sich um sich selbst, Ihren Elternteil und Ihre Beziehung, solange Sie noch die Möglichkeit dazu haben. Der Tod eines Elternteils ist nie einfach, aber gesunde Wege zu finden, mit dieser Realität umzugehen, wird Ihnen und Ihrem Elternteil auf lange Sicht zugute kommen.

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"