Urnen lagen seit Monaten im Paketdepot

Und wieder ein Fall eines skrupellosen Bestattungs-Betruges:

Ein Mann bekam Post von der Polizei – in dem Schreiben teilte man ihm mit, das er wohl auf einen Bestattungsbetrüger hereingefallen ist, denn die Urne mit der Totenasche seiner vor über 10 Monaten verstorbenen Mutter, wurde in einem DHL-Depot gefunden. Die Urne irrte seit mehreren Monaten auf dem Postweg durch Deutschland, bevor es in das DHL-Depot für „unzustellbare Sendungen“ nach Wuppertal verschickt wurde.

Dort wurden nun mehrere Pakete mit Urnen gefunden und DHL schaltete die Polizei ein.

Hintergrund: Der Mann hatte im Internet der Firma „Antares“ den Auftrag zu Einäscherung und Bestattung am Wohnort seiner Mutter erteilt und auch bezahlt. Die Firma hatte mit günstigen Bestattungspreisen geworben. Das der Inhaber aber zwischenzeitlich wegen anderer Vergehen in Haft genommen und die Bestattungsfirma aufgelöst wurde, konnte der Hinterbliebene nicht ahnen.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, das noch mehrere dutzend weiterer Urnen mit der Adresse des Betrügers irgendwo in Deutschland lagern.

Lesen Sie auch:

Das Bestattungsgesetz nach Bundesländern

Weil das Bestattungsrecht den Ländern unterliegt, besteht in Deutschland in jedem Bundesland ein eigenes Bestattungsgesetz. …

2 Feedback

  1. Unverschämtheit! Manche Menschen haben einfach vor nichts Skrupel!!!

  1. Pingback: Urnenbestattung in Reih’ und Glied – die Urnenwand | Bestattungskultur in Deutschland