Totensonntag 2009

Am Sonntag dem 22.11. ist es wieder soweit.

Seit der Entwicklung des Kirchenjahres im Mittelalter, begehen wir am Sonntag vor dem 1. Advent traditionell den Totensonntag, der auch Ewigkeitssonntag genannt wird. Der Ewigkeitssonntag oder Totensonntag ist in der evangelischen Kirche in Deutschland ein Gedenktag für die Verstorbenen und wir erinnern uns an die Endlichkeit unseres eigenen Lebens und spenden uns gegenseitig Trost, wenn die Angst vor dem Sterben über uns kommt.

Die meisten Menschen verbinden diesen Tag mit einem Friedhofsbesuch, um die Ruhestätten ihrer verstorbenen Angehörigen aufzusuchen.

Der Totensonntag entstand im Jahre 1816 aufgrund einer Verordnung durch den König Friedrich Wilhelm III. von Preußen, der für die evangelische Kirche in den preußischen Gebieten den Sonntag vor dem 1. Advent zum „allgemeinen Kirchenfest zur Erinnerung an die Verstorbenen“ erklärte. Im Laufe der folgenden Jahre, übernahmen dann die anderen evangelischen Landeskirchen diese Bestimmung.

Der Totensonntag ist durch die Feiertagsgesetze aller Bundesländer außer Hamburg besonders geschützt. Sie bestimmen den Totensonntag als Trauer- und Gedenktag.

Lesen Sie auch:

Fürbitte Beerdigung

Bei Beerdigungen, Hochzeiten, Taufen und Kommunionen kommt es häufig vor, dass Verwandte, Hinterbliebene, Freunde oder …