Home / Dokumente, Testament & mehr / Todesfall Checkliste – Was tun bei einem Todesfall?

Todesfall Checkliste – Was tun bei einem Todesfall?

Tritt ein Todesfall in der Familie ein, erschüttert das tief, vor allem wenn dieser sehr unerwartet auftritt. Viele der Hinterbliebenen stehen dann förmlich unter Schock und sie müssen im denkbar ungünstigsten Umstand schwierige Aufgaben und Formalitäten bewältigen und das in nur wenigen Tagen. Eine Todesfall Checkliste kann dabei helfen und Antworten geben auf die Frage: „Was tun – ein Todesfall“.

Urne Direkt empfiehlt daher, sich schon zu Lebzeiten mit Hilfe einer Bestattungsverfügung – was Art und den Umfang der eigenen Bestattung betrifft- zu äußern. Ein kostenloses Musterexemplar einer Bestattungsverfügung, können Sie sich gerne hier herunterladen.

Die Todesfall Checkliste

In der Checkliste für den Todesfall steht alles Notwendige drin, welche Formalitäten man zu erledigen hat und welche Schritte auszuführen sind und das vom Todestag hin bis zum Beerdigungstag. Doch mit diesem Tag ist längst nicht alles vorbei, die Trauer hält an und auch die Erledigung der weiteren Formalitäten wie die Beantragung von eventuellen Witwer- oder Witwenrenten, Auflösung der Wohnung bei einer allein stehenden Person etc. müssen erledigt werden. Vor allem der Todestag sowie der Folgetag sind die schwersten Tage, wo man ohne Hilfe teilweise schier handlungsunfähig ist. Daher sollte man sich einen guten Freund oder Bekannten zur Seite ziehen, der mit klarem Verstand zur Seite steht.

Der Todes- und folgende Tag

Als Erstes muss der Arzt informiert werden oder das Krankenhaus, damit der Totenschein ausgefüllt wird, dieser enthält die Todesursache und den Zeitpunkt des Todes. Zudem ist der Totenschein auch für die Sterbeurkunde beim Standesamt nötig. Sollte ein Selbstmord oder eine ungeklärte Todesursache vorliegen, muss die Polizei informiert werden, welches der Arzt übernimmt. Danach sollten die engsten Familienangehörigen informiert werden und man bespricht zusammen das weitere Vorgehen. Auch das Bestattungsinstitut muss ausgewählt und ein Gesprächstermin vereinbart werden. In diesem Gespräch wird dann der Termin für die Bestattung festgelegt sowie alle anderen Details vom Sarg bis in zu den Traueranzeigen und Blumen.
Der folgende Tag nach dem Todestag ist angefüllt durch ein Gespräch mit dem Pfarrer und dem Standesamt, wo der Sterbefall gemeldet wird. Sollte eine Sterbegeldversicherung vorliegen, die Auszahlung beantragen und die Traueranzeigen beschriften.

Lesen Sie auch:

Erbvertrag als Alternative

Über den Tod reden die wenigsten gerne. So hat es schon manche böse Überraschungen gegeben, …

4 Kommentare

  1. Klasse Bestattungsverfügung. Habe gleich mal eine für meine Eltern fertig gemacht. Danke!