Home / News / Skurriler Spartrend aus Amerika – den eigenen Sarg zimmern

Skurriler Spartrend aus Amerika – den eigenen Sarg zimmern

Ein Tischler aus dem US-Bundesstaat Minnesota bietet in seiner Werkstatt u.a. Kurse im Sargbau an.

Den eigenen Sarg zu zimmern lohnt sich. In einem Drei-Tage-Kurs erlernen Interessierte die Bearbeitung von Holzelementen. Die Kosten hierfür belaufen sich inklusiv dem Material auf ca. 700 Dollar (537 Euro). Dies ist im Gegensatz zu den durchschnittlichen Sargkosten von 4000 Dollar (3000 Euro) die ein Bestatter in Rechnung stellt, ein wahres Schnäppchen.

Nach eigenen Angaben haben bereits mehrere Dutzend Menschen einen solchen Kurs belegt und sich ihren eigenen Sarg gezimmert. Die Teilnehmerzahlen seiner Sargbau-Kurse wachsen seit Monaten.

Da es in Amerika auch ein Bestattungsgesetz gibt, muss jeder Kursteilnehmer, der sich in seinem eigen gezimmerten Sarg bestatten lassen will, vorher abklären ob dies in seinem Bundesstaat möglich ist.

Wie wird es weitergehen, wird sich der ein oder andere fragen: Hätte so etwas auch in Deutschland eine Zukunft? Der 45-jährige Tischler aus Minnesota selbst, hat dazu schon eine Vision: Einen Sarg-Bausatz aus Brettern, Scharniere, Leim und eine Anleitung lassen sich im Internet bestellen und zuhause nachbauen.

Lesen Sie auch:

Messetermin im April: “Leben und Tod”

Forum. Messe. Fachkongress „Leben und Tod“ Vorsorge, Pflege, Begleitung, Abschied & Trauer In der Zeit …