Home / Dokumente, Testament & mehr / Schritt für Schritt – die Todesfall Checkliste

Schritt für Schritt – die Todesfall Checkliste

Tritt ein Todesfall in der Familie ein, ist das nicht nur ein Schock, sondern es kann eine Katastrophe darstellen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Der Tod ist ein Ereignis, was die Lebensumstände drastisch verändert. In diesem Fall muss man nicht nur mit seinen Emotionen und Gefühlen fertig werden, sondern auch mit einer ganzen Reihe von Formalitäten. Denn der Gesetzgeber verpflichtet die Hinterbliebenen dazu, verschiedene Meldegänge durchzuführen. Man kann kurz und bündig sagen, dass der Tod nicht nur Trauer, Leere und Einsamkeit bringt, sondern dass er auch eine Menge Verantwortung mitbringt.

Hilfe kann hilfreich sein

Bei solchen Behördengängen kann beispielsweise das Bestattungsunternehmen helfen oder beraten. Oftmals bieten die Unternehmen an, die Behördengänge zu übernehmen, sofern es die Situation zulässt. Aber auch Freunde und Bekannte können hilfreich sein um das eine oder andere zu übernehmen. Hilfe ist in diesen Tagen das, was man benötigt und solch eine Hilfe kann die Todesfall Checkliste sein.

Wichtig zu veranlassen

Gerade dann, wenn der Schock frisch ist, hat man die wichtigsten Formalitäten zu erledigen. Da ist zu einem der Totenschein, der wichtig ist, um die Sterbeurkunde beim Standesamt zu beantragen. Dieser Totenschein wird in der Regel vom Arzt oder Krankenhaus ausgestellt. Wie schon angedeutet muss die Sterbeurkunde beantragt werden, das muss innerhalb der ersten drei Tage nach dem Todesfall geschehen. Zudem benötigt man den Personalausweis, das Familienbuch, worin die Geburts- oder Heiratsurkunde enthalten ist, vorlegen. Ist der/die Verstorbene verwitwet, dann ist auch die Sterbeurkunde des Ehepartners vorzulegen. Anschließend muss der Todesfall bei dem Arbeitgeber, sofern der Verstorbene berufstätig war, gemeldet werden, ansonsten bei der Rentenversicherung. Diese Behördengänge müssen unmittelbar nach dem Todesfall getätigt werden, das ist gesetzlich vorgeschrieben. Zudem gibt es noch viele andere wichtige Dinge, die zu erledigen sind, hier kann die Todesfall Checkliste eine große Hilfe sein und vor allem ein Wegführer.

Lesen Sie auch:

Erbvertrag als Alternative

Über den Tod reden die wenigsten gerne. So hat es schon manche böse Überraschungen gegeben, …

Ein Kommentar

  1. Eine wirklich gute Idee mit der Bestattungsverfügung. Die Frage ist nur, ob sich die Hinterbliebenen auch wirklich an meine letzten Wünsche halten werden. Ich habe sie mir gleich zweimal ausgedruckt- eine für meine Familie und eine gebe ich dem Bestatter meines Vertrauens.