Ruheforst – Naturverbundene Alternative zum Friedhof

Immer öfter werden heute Wald- oder Baumbestattungen wie RuheForst oder FriedWald gewählt. Gleiches gilt ebenso für andere Arten der Naturbestattungen. Vor allem naturverbundene Menschen wünschen sich eine solche Beerdigung. Sowohl die Nähe, als auch die Verbundenheit zur Natur spielt hier oftmals eine entscheidende Rolle. Früher waren Baumbestattungen meist den Förstern vorbehalten, die auch nach ihrem Ableben mit ihrem Schutzwald verbunden sein wollten. Inzwischen kann sich jeder in einem Baum-Grab beerdigen lassen.

Ein großer Pluspunkt ist hier, dass die Hinterbliebenen keine aufwändige Grabpflege betreiben müssen. So ist zwar keine Pflege notwendig, aber dennoch haben Angehörige, Freunde und Bekannte einen Ort der Trauer, den man besuchen kann. Des Weiteren ist es im Bestattungswald ebenfalls möglich unter freiem Himmel eine Trauerfeier mit Trauerredner abzuhalten. Angehörige bzw. der Verstorbene selbst hat hier die Wahl zwischen den bekanntesten naturnahen Alternativen RuheForst und FriedWald.

Was ist der Unterschied zwischen FriedWald und RuheForst?

In Deutschland finden sich hinsichtlich einer Baumbestattung zwei große Anbieter. Hierbei handelt es sich um die Anbieter FriedWald und RuheForst. Deutschlandweit besitzen diese Beiden insgesamt 130 Waldstücke. Bei beiden Anbietern finden sich verschiedene Grabformen. Demnach gibt es im FriedWald neben Einzel- und Basisplätzen ebenso Familien- oder Freundschaftsbäume, sowie Partner- und Gemeinschaftsbäume.

Diese Grabstätten bestehen meist aus bis zu zwölf Einzelgräbern, die um einen Baum angeordnet werden. Im RuheForst hingegen werden Gemeinschaftsgrabstätten für die Bestattung von bis zu zwölf Urnen gewährt. Auch Familien-, sowie Einzelgräber sind hier aber zu finden.

Schon zu Lebzeiten können im Ruheforst, sowie im Friedwald Ruhestätten ausgewählt werden. Zusammen mit einem Förster können hier Waldführungen vorgenommen werden. Zumal es ebenfalls möglich ist den Wunschbaum virtuell auszuwählen.

Was ist ein Ruhewald?

Ein Ruhewald bezeichnet einen Friedhof mit Belegungsplätzen von Urnen unter Bäumen. Hier dürfen ohne Ausnahme ausschließlich biologisch abbaubare Urnen bestattet werden. In einem naturbelassenen Waldstück können Verstorbene demnach unter verschiedenen Baumarten ihre letzte Ruhestätte finden. In der Ruhe des Waldes werden hier Verstorbene in einem eher schlichten Grab bestattet.

Wie läuft eine Baumbestattung ab?

Bevor es zu einer Baumbestattung im FriedWald oder RuheForst kommen kann, wird der Verstorbene in einem Krematorium  eingeäschert. Das jeweilige Bestattungsunternehmen kümmert sich vorab um sämtliche Leistungen, die bei einer Feuerbestattung erbracht werden müssen. Unter anderem gehören dazu die Abholung des Leichnams, die hygienische Versorgung, das Einsargen, die Krematorium Überführung, sowie die Erledigung sämtlicher Formalitäten. Nach der Einäscherung wird die Asche dann in einer biologisch abbaubaren Urne an den Bestattungswald überführt.

Bevor die Urne dann unter einem zuvor ausgewählten Baum bestattet wird, kann auch hier eine Trauerfeier organisiert werden. Der letzte Abschied kann entweder in einer Friedhofskapelle oder unter freiem Himmel vorgenommen werden. Nach der Verabschiedung findet die Urne dann ihren Platz im Wurzelbereich eines Baumes. Die biologisch abbaubare Aschekapsel löst sich dann nach einer gewissen Zeit vollständig auf, so dass die Asche des Verstorbenen wieder in den Naturkreislauf übergeht.

Was kostet eine solche Bestattung hierzulande?

Von Stadt zu Stadt sind die Kosten für eine Baumbestattung unterschiedlich. Die Kosten für eine Waldbestattung hängen unter anderem von den Preisen des gewählten Bestatters ab. Jeder Bestatter kalkuliert hier seine Preise anders, so dass es im Vorfeld sinnvoll sein kann, die Preise zu vergleichen. In Deutschland kann man mit Preisen zwischen 710 und 4.550 Euro rechnen.

Fazit: Sowohl im RuheForst, als auch im FriedWald werden Baumbestattungen vorgenommen. Verstorbene finden hier in einer biologisch abbaubaren Urne ihre letzte Ruhestätte in den Wurzeln eines vorab ausgewählten Baumes. Vor allem naturbezogene Menschen wählen heute gerne diese Bestattungsart. Zumal es schon zu Lebzeiten möglich ist, sich hier einen bestimmten Baum auszuwählen. Vielen ist es zudem wichtig, dass ihre Hinterbliebenen sich nicht mit der regelmäßigen Pflege des Grabes befassen zu müssen. Zumal Angehörige, Freunde und Bekannte dennoch einen Platz haben, um den Verstorbenen zu gedenken.

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"