Reformationstag- Dank Luther ein Feiertag

„Reformationstag? Ist doch ein Feiertag- da muss ich zum Glück nicht zur Arbeit“. Dies ist wohl die gängigste Antwort auf die Frage, was denn das Besondere am Reformationstag sei. Aber wissen Sie, was eigentlich am 31.Oktober geschah? Aus alten Überlieferungen geht hervor, im Jahr 1517 schlug der Mönch/ Theologieprofessor Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg. Diese hatte Luther zuvor an mehre geistlichen Würdenträger und Bischöfe verschickt- erhielt von diesen aber keine Reaktionen. Die Kirche, die damals meinte, als mächtigste und wohlhabendste Institution sogar Könige krönen und nach eigenem Gutdünken wieder absetzen sowie Widersacher foltern und ermorden zu dürfen, konnte mit der Kritik Luthers nicht umgehen.

Luther war der unerschütterlichen Überzeugung den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und sah es als notwendig an, dass jeder die Bibel lesen sollte und übersetzte die Bibel als erster aus dem Lateinischen ins Deutsche. Der Absicht Luthers folgend, die Bibel für jeden zugänglich zu machen, bietet u.a. das Internetportal http://www.bibel-online.net mehrere Bibelübersetzungen zum kostenfreien Lesen an. Wohl aufgrund der zunehmenden Kommerzialisierung wurde den Betreibern die vom Rat der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) ursprünglich unbefristet erteilte Lizenz für die Fortführung des Angebots der „Luther-Bibel 1984“ nun ohne Angabe von Gründen entzogen. Nun mögen sich wohl einige Fragen: Ist es etwa Zeit für eine weitere Reformation?

Lesen Sie auch:

Grabgestaltung: So bleiben Gräber das ganze Jahr pflegeleicht

Inhalt1 5 Tipps für eine pflegeleichte Grabgestaltung1.1 Wählen Sie die richtigen Pflanzen für das Grab1.2 …