Home / Prominente Trauerfälle / Prominente Trauerfälle: Neil Alden Armstrong

Prominente Trauerfälle: Neil Alden Armstrong

Geboren: 05. August 1930
Gestorben:  25. August 2012

Der US-amerikanische Astronaut, Neil Armstrong, ist tot. Er starb am 25. August 2012, im Alter von 82 Jahren in Columbus.

Der im Bundesstaat Ohio geborene Armstrong war bereits in seiner Jugend, von der Fliegerei fasziniert und legte bereits mit 17 Jahren seine Pilotenprüfung erfolgreich ab. Im Januar 1949 wurde Neil Armstrong zum Militärdienst eingezogen, erhielt eine Ausbildung zum Kampfpiloten und wurde dann 1950 an die Front nach Korea entsandt wo er ingesamt 78 Einsätze flog.


Zurück in der Heimat, setzte Armstrong sein Studium fort und erhielt im Januar 1955 den Bachelor in Luftfahrttechnik. Mit diesem Diplom bewarb er sich als Testpilot beim National Advisory Committee for Aeronautics (NACA), dem Vorläufer der NASA und als 1955 eine Stelle als Testpilot frei wurde, packte er sofort die Koffer und fuhr zur HSFS nach Los Angeles. Als Testpilot der HSFS erprobte Armstrong u.a. die Raketenflugzeuge Bell X-1 und North American X-15. Im Juli 1962 erreichte er mit der X-15 die höchste Geschwindigkeit von Mach 5,74 (entspricht: 6419 km/h).

Seine NASA- Karriere begann im September 1962, als Armstrong mit acht anderen zukünftigen Raumfahrern der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. In der ersten Zeit als Astronaut übernahm er für das Gemini-Programm als Spezialgebiet die Simulatoren. Und wurde Anfang 1965 zum Kommandant der Mission Gemini 5 ernannt. Er kam nicht zum Einsatz, diente aber als Verbindungssprecher (Capcom). Nach Abschluss dieses Fluges wurde er als Kommandant des Fluges Gemini 8 nominiert, der am 17. März 1966 begann. Armstrong war damit einer der wenigen Astronauten, denen die NASA bereits beim ersten Raumflug ein Kommando übertrug.

Verzögerungen bei der Entwicklung der Mondlandefähre führten im Sommer 1968 zu einer Umplanung der Apollo-Flüge: der dritte bemannte Testflug (Mission E) wurde gestrichen, stattdessen wurde ein Mondflug ohne Mondfähre zwischen erstem und zweiten Testflug (Missionen C und D) eingefügt, der unter der Bezeichnung Apollo 8 durchgeführt wurde. Armstrong wurde somit Ersatzkommandant für den ersten bemannten Flug zum Mond.

Die Nominierung von Armstrong als ersten Menschen, der seinen Fuß auf die Mondoberfläche setzen sollte, war also keineswegs von langer Hand vorbereitet. Wie er selbst schon 1966 in einem Interview sagte: wer dieser Mensch ist, das entscheidet eine Art glücklicher Umstand. Die Umplanung von Apollo 8, der Erfolg von Apollo 9 und Apollo 10 und auch der Tod Grissoms hatten dabei eine Rolle gespielt.

Bei der Mondlandung am 20. Juli 1969 übernahm er die manuelle Steuerung der Mondlandefähre Eagle und lenkte sie von felsigem Gelände fort zu einer sicheren Landung um 21:17 Uhr (UTC). Seine ersten Worte vom Mond an die Bodenstation waren „Houston, Tranquility Base here. The Eagle has landed.“ Sechs Stunden später kletterte er in den frühen Morgenstunden des 21. Juli aus der Mondlandefähre. Neil Armstrong betrat am 21. Juli 1969 um 02:56:20 Uhr (UTC) als erster Mensch die Mondoberfläche.

Dabei entstand einer der berühmtesten Versprecher der Geschichte: Armstrong hatte sich vorgenommen, die Worte That’s one small step for a man, one giant step for mankind (dt. „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein riesiger Schritt für die Menschheit“) zu sprechen, versäumte jedoch aufgrund der Strapazen und der Aufregung die Aussprache eines einzigen Vokals (a) und gab dem Satz damit eine ungewollte Bedeutung:

„Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen… ein… riesiger Sprung für die Menschheit.“

Armstrong räumte erst während eines Interviews (1986) seinen Versprecher das erste Mal ein. Die gewaltige wissenschaftliche und kulturelle Bedeutung der ersten Mondlandung stellte seinen Versprecher jedoch in den Schatten, und obwohl er die vorgesehenen Zeilen nicht akkurat wiedergab, gehören sie zu den weltweit berühmtesten Worten, die je ein Mensch gesprochen hat. (quelle: wikipedia.org)

Armstrong war zweimal verheirat und hat zwei Söhne und eine Tochter.

Neil Armstrong wurde für seine Leistung im Jahre 1969 mit der Freiheitsmedaille „Presidential Medal of Freedom“ geehrt.

Wann eine Trauerfeier/ Bestattung für Neil Armstrong stattfindet, ist noch nicht bekannt.

Nachtrag: Neil Armstrong soll am 31. August 2012 in einer privaten Trauerfeier in seiner Heimatstadt Cincinnati beigesetzt werden. Eine öffentliche Trauerfeier, so ein Sprecher der Familie, soll erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Die offizielle Trauerfeier für Armstrong wird am 13. September 2012 in der Washington National Cathedral in der US-Hauptstadt Washington, D.C., stattfinden.

Lesen Sie auch:

Hans-Dietrich Genscher, deutscher Ex Aussenminister und FDP Politiker ist tot.

Prominente Trauerfälle: Hans- Dietrich Genscher

Hans- Dietrich Genscher Geboren: 12. März 1927 Gestorben: 31. März 2016 Hans- Dietrich Genscher ist …

Ein Kommentar

  1. Pingback: Astronauten-Legende Neil Armstrong beigesetzt