Prominente Trauerfälle: Joe Cocker

(eigentlich) John Robert „Joe“ Cocker

Geboren: 20. Mai 1944
Gestorben: 21. Dezember 2014

Der britische Rock- und Bluessänger, Joe Cocker, ist tot. Er starb am 21. Dezember 2014, im Alter von 70 Jahren in Colorado/ USA.

Der im britischen Sheffield geborene Joe Cocker begann seine Musikkarriere im Alter von 15 Jahren. Nach seiner Ausbildung zum Gasinstallateur spielte Cocker in verschiedenen Bands, bis ihm 1968 der große Durchbruch mit einer Coverversion des Beatles-Liedes „With a Little Help from My Friends“ gelang.

Beim legendären Woodstock-Festival im August 1969 fiel Cocker durch seine raue Stimme, die gefühlvolle zappelnde und eigenwillige Bühnengestik und durch ein Gitarrensolo wo er die Musik mit bloßen Händen nachspielte auf.

Das im Oktober 2010 veröffentlichte Album „Hard Knocks“ erreichte auf Anhieb die Spitze der deutschen Charts. 2015 sollte sein nächstes Album erscheinen.

Cocker heiratete 1987 eine US-Amerikanerin, mit der er auch bis zu seinem Tod in Crawford im US-Bundesstaat Colorado auf einer Ranch lebte.

Am 16. Juni 2007 wurde Joe Cocker von Königin Elisabeth II. zum Officer of the Order of the British Empire (OBE) ernannt.

Joe Cocker wurde für sein künstlerisches Engagement u.a. mit dem Pioneer of Pop (2007) und der Goldenen Kamera (2013) geehrt.

Wann eine Trauerfeier/ Bestattung für Joe Cocker stattfindet, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Das Bestattungsgesetz nach Bundesländern

Weil das Bestattungsrecht den Ländern unterliegt, besteht in Deutschland in jedem Bundesland ein eigenes Bestattungsgesetz. …