Prominente Trauerfälle: Cornelius Gurlitt

Geboren: 28. Dezember 1932
Gestorben: 06. Mai 2014

Der deutsche Kunstsammler, Cornelius Gurlitt, ist tot. Er starb am 06. Mai 2014, im Alter von 81 Jahren in München.

Der umstrittene Kunstsammler Gurlitt, war der Sohn des Kunsthändlers, Kunsthistorikers und Museumsdirektors Hildebrand Gurlitt und Enkel seines Namensvetters, des Kunsthistorikers Cornelius Gurlitt und Urgroßneffe seines weiteren Namensvetters, des Komponisten Cornelius Gurlitt. Sein Urgroßvater war der Landschaftsmaler Louis Gurlitt. (quelle: wikipedia.org)

Gurlitt hortete in seiner Münchner Wohnung ca. 1300 Meisterwerke die seit dem 2. Weltkrieg als verschollen galten. Die Staatsanwaltschaft Augsburg beschlagnahmte einen Großteil dieser Werke im Frühjahr 2012 und erklärte, das es sich bei einigen Hundert dieser Werke um NS-Raubkunst handeln könnte.

Im April 2014 wurde eine Vereinbarung zwischen Gurlitt, dem bayrischen Justizministerium und der Bundesregierung geschlossen, nach der der Kunstsammler Gurlitt alle als belastend geltenden Werke für ein Jahr der Provenienzforschung zur Verfügung stellt. Gurlitt dürfe weiterhin keine Werke veräußern, auf die Dritte Anspruch erheben. Zahlreiche anderen Werke der millionenschweren Sammlung, sollten Gurlitt demnächst zurückgegeben werden.

Wann eine Trauerfeier/ Bestattung für Cornelius Gurlitt stattfindet, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Das Bestattungsgesetz nach Bundesländern

Weil das Bestattungsrecht den Ländern unterliegt, besteht in Deutschland in jedem Bundesland ein eigenes Bestattungsgesetz. …