Ibiza bekommt ein Krematorium

Für viele Angehörige war das Thema Beerdigung auf der Mittelmeerinsel Ibiza bisher eine überaus teure Angelegenheit. Im Regelfall werden alle auf Ibiza Verstorbenen auf das spanische Festland oder in ein Krematorium auf Mallorca gebracht und dort eingeäschert. Dieser Umstand ließ die Kremation- und Überführungskosten entsprechend hoch ausfallen.

Nun wurde in einer Gemeindesitzung von Santa Eulària entschieden und mit einer entsprechenden Rechtsverordnung hinterlegt, das noch in diesem Jahr ein Krematorium beim Friedhof in Santa Eulària errichtet werden soll. Das neue Krematorium wäre somit das erste auf Ibiza überhaupt und würde die zeit- und kostenaufwendige Überführung auf das Festland unnötig machen.

Nach einem Bericht der Gemeinde, würde der Betrieb eines Krematoriums auf Ibiza zweifelsohne rentabel sein. Die statistischen Zahlen belegen, das allein in der Gemeinde Santa Eulària durchschnittlich 12 Menschen pro Monat und auf der gesamten Insel Ibiza mehr als 500 Menschen pro Jahr sterben. Die Investitionskosten von ca. dreihundertausend EURO können laut einer Aufrechnung in 15 Jahren getilgt sein. Die Kosten pro Einäscherung könnten von derzeit etwa 6000 EURO auf etwa 2000 EURO sinken.

Lesen Sie auch:

Das Bestattungsgesetz nach Bundesländern

Weil das Bestattungsrecht den Ländern unterliegt, besteht in Deutschland in jedem Bundesland ein eigenes Bestattungsgesetz. …