Gesetzliche Erbfolge

Wenn ein Verstorbener kein Testament aufgesetzt hat, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Dies kann sowohl einen, aber auch mehrere Nachkommen betreffen. Handelt es sich um mehr als nur eine Person, so wird über die gesetzliche Erbfolge geregelt, wie hoch der jeweilige Anteil des Erbes ist.

Ist ein Testament vorhanden, kann die gesetzliche Erbfolge nur auf den Pflichtteil angewendet werden, welcher in Deutschland ein Teil des Gesetzes ist. Dieser Pflichtteil steht nahen Verwandten und auch Lebenspartnern zu.

Der Pflichtteil

Prinzipiell steht jedem Erben zumindest ein Pflichtteil zu, auch wenn eine letztwillige Verfügung der verstorbenen Person vorhanden ist. Der betroffene Personenkreis umfasst den Ehe- bzw. Lebenspartner sowie ganz nahe Verwandte. In der Regel sind das die Kinder. Die gesetzliche Erbfolge besagt, dass jeder Erbe, dem ein gesetzliches Erbe zusteht, ein Anrecht auf die Hälfte dieses Betrages hat.

Erbrecht von Verwandten

Es gibt fünf Punkte, welche der Erbordnung der Verwandten angehören. Der erste Punkt besagt, dass direkte Abkömmlinge vom Verstorbenen, hierzu gehören auch adoptierte Kinder, aber auch Enkel und Urenkel ein Anrecht auf das Erbe haben. Sind diese Nicht vorhanden, tritt Punkt zwei in Kraft in dem man auf die Eltern und wiederum deren Nachfahren aufmerksam macht.

Dazu können nicht nur die Eltern, sondern auch Schwester und Bruder, oder aber Nichte, Neffe usw. gehören. Auch diese können eventuell nicht zur Verfügung stehen, demnach wären laut Punkt drei dann die Großeltern, Onkel, Tanten, Cousinen oder Cousins an der Reihe.

In Punkt vier geht man dann auf die Urgroßeltern, Großtanten und Großonkel ein. Der letzte Punkt gibt dann noch die Chance auf entfernte Verwandte des Verstorbenen und deren Nachkömmlinge. Diese 5 Punkte existieren, damit möglichst ein Erbberechtigter gefunden werden kann, denn ist dies nicht der Fall, könnte das vorhandene Vermögen an den Staat gehen.

Erklärung des Ordnungssystems

In jedem der fünf Punkte sind verschieden weit entfernte Verwandte benannt. Wenn ein Verwandter gesucht wird, so beginnt man zunächst mit den direkten Verwandten bzw. dem Lebenspartner. Da diese Personen jedoch meist nicht weit entfernt sind und die Angelegenheiten persönlich klären, gelten diese Punkte eher für die Verstorbenen, die alleine sterben, ohne das Wissen von entfernten Verwandten.

Es gibt Menschen, die sich auf das Aufspüren von Verwandten/Erbberechtigen spezialisiert haben und dadurch ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Mehr zeigen

Ein Kommentar

  1. Pingback: Zugewinngemeinschaft Erbe | Bestattungskultur in Deutschland
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"