Friedhofsverwaltung Tübingen – Kontakt & Öffnungszeiten Friedhofsamt

Eine Friedhofsverwaltung Tübingen achtet darauf, dass die Vorschriften & Regelungen der Kommunalverwaltung zur Pflege und Verwaltung des Friedhofs befolgt werden. Dabei ist das sogenannte Friedhofswesen Ländersache, hier speziell Angelegenheit der Kirchen und Kommunen. Dabei könnten entweder Kirchen bzw. Kommunen Eigentümer von Friedhöfen sein, die folglich die Friedhofsverwaltung mit den Arbeiten betrauen.

Ablauf von Bestattungen

Die Friedhofsverwaltung ist auch dafür verantwortlich, dass Beerdigungen pietätvoll ablaufen. Sie bestellen außerdem den Trägerdienst für einen Sarg, so dass es dabei nicht zu unschönen Zwischenfällen kommen kann. Bei einer Schließung und Öffnung einer Grabanlage ist ebenfalls auf taktvolle Rücksichtsnahme und Respekt zu achten.

Wer kann einen Friedhof unterhalten?

Überwiegend sind Friedhöfe in der BRD in der Trägerschaft von Kommunen sowie Kirchengemeinden.

Friedhöfe können auch betreut werden von:

  • Weltanschauungsgemeinschaften des öffentlichen Rechts
  • Jüdische Gemeinden
  • Religionsgemeinschaften des öffentlichen Rechts
  • Stiftungen beziehungsweise Körperschaften
  • muslimische Gemeinden
  • Dritte, welche mit der Betreuung eines Friedhofs betraut wurden

Die Umbettung beantragen

Für eine Umbettung eines Dahingeschiedenen könnte es zahlreiche Gründe geben. Eventuell sollen die Gebeine mehrerer Angehöriger in einem Familiengrab zusammengeführt werden, oder sonstige wichtige Beweggründe sind die Ursache für eine Umbettung.

Für die Umbettung müsste ein autorisierter Verwandter des Verblichenen einen Gesuch auf Umbettung bei der Friedhofsverwaltung Tübingen einbringen. Erst einmal muss eine künftige Grabstelle belegt werden können, in der der Verstorbene nachträglich beigesetzt werden. Die Gebühren für eine Umbettung sind in den verschiedenen Kirchgemeinden wirklich voneinander abweichend und können in der Gebührenordnung oder den Friedhofssatzungen des Friedhofs nachgeschlagen werden. Die Friedhofsverwaltung Tübingen könnte Interessenten auch über die Preise einer Umbettung Aufschluß geben. Umbettungen dürfen exklusiv nur von Bestattungsunternehmen bzw., wenn die Umbettung auf dem gleichen Friedhof stattfindet, vom Friedhofspersonal durchgeführt werden.

Genehmigung der Grabmale

Die Genehmigung der Grabsteine ist eine wesentliche Aufgabe der Friedhofsverwaltung Tübingen. Für jene Gestaltung der Grabsteine findet man durch Land bzw. Kommune festgelegte Normen, welche beachtet werden müssen. Selbstverständlich ist nicht jede Form oder Größe eines Grabsteines realisierbar. Dabei wäre es irrelevant, ob es sich um die Erdbestattung beziehungsweise Urnenbestattung handelt.

Wo findet man die Friedhofsverwaltung in Tübingen

Auf der nachstehenden Karte sehen Sie den Friedhofsverwalter in Tübingen. Beim Klicken auf die Markierung öffnen Sie die Bewertungen, Öffnungszeiten und Anschrift der gesuchten Friedhofsverwaltung in Tübingen:

Friedhofsverwaltung Aufgaben

Ein Friedhofsverwalter hat viele Aufgaben auf seinem Friedhof zu erfüllen. Anschließend wollen wir diverse Pflichten der Friedhofsverwaltung Tübingen vorstellen.

Die wesentlichste Bestimmung der Friedhofsverwaltung Tübingen ist es, die Friedhofsanlagen zu gestalten und zu administrieren. Stellenweise sind diese Friedhöfe schon ziemlich in die Jahre gekommen, hin und wieder müssen jene aber auch vollständig neu angelegt und projektiert werden. Dabei ist es sehr wichtig, dass der Friedhof eine pietätvolle Grabstätte für die letzte Ruhe ist. Für Friedhöfe im Bestand ist es wichtig, dass die Friedhofsverwaltung Tübingen die Rasenflächen, Grünflächen, Baumbestand, Ruheplätze und Wege in einem guten Zustand hält.

Die zum Friedhof gehörenden Gebäude wie: Trauerhalle, Verwaltungsgebäude, Umfriedung, Leichenhalle oder Eingänge müssen ebenso gepflegt und instand gehalten werden.

Grab verlängern lassen

Ein häufiger Irrtum ist es, dass man ein Grab käuflich erwerben würde. In Wirklichkeit erwirbt man bloß ein Nutzungsrecht für das Grab. Die Friedhofsverwaltung Tübingen legt für dieses Nutzungsrecht eine Mindestruhezeit fest. Die Mindestruhezeit könnte identisch mit der Laufzeit eines Grabes sein, muss aber nicht. Da die Mindestruhezeit nicht per Gesetz festgesetzt ist, ist diese in jeder Gemeinde unterschiedlich.

Größtenteils ist von der Friedhofsverwaltung bei Volljährigen eine Mindestruhezeit von 20 bis 30 Jahren festgesetzt. Bei Minderjährigen kann diese Mindestruhezeit auch kürzer sein. Die Friedhofsverwaltung informiert den Besitzer des Nutzungsrechtes termingerecht darüber, wann die Mindestlaufzeit herum ist. Sie können zu dieser Gelegenheit bestimmen, ob Sie die Grabstelle verlängern lassen möchten, oder auch nicht. Die Gebühren für das Grab verlängern lassen sind auch von Kommune zu Kommune verschieden.

Verwaltungsaufgaben der Friedhofsverwaltung

Die Friedhofsverwaltung Tübingen ist auch für Verwaltungsaufgaben verantwortlich:

  • Festlegung sowie Überwachung von Ruhezeiten
  • Prüfung und Aufbewahrung der Bestattungsunterlagen
  • Autorisierung der Grabsteine
  • Verwaltung eines Bestattungsverzeichnisses
  • Grabgestaltung
  • Überwachung der Einhaltung der Grabgestaltungsvorschriften, Friedhofssatzung oder Friedhofsordnung
  • Beauftragen einer Friedhofgärtnerei Tübingen
  • Verkehrssicherungspflicht für den gesamten Friedhof
  • Friedhof Regeln

Friedhofsgebühren Tübingen

Man hat in der Bundesrepublik Deutschland für die Friedhofsgebühren eine Maximalgrenze, innerhalb derer die Friedhofsträger der verschiedenen Gemeinden beziehungsweise Kirchen ihre Gebühren bestimmen können. Hierdurch können die Friedhofsgebühren in Tübingen um einige 100 € zu sonstigen Gemeinden oder Kommunen differenzieren. Festgelegt sind die Friedhofsgebühren in der so genannten Friedhofsgebührensatzung. Die Friedhofsverwaltung Tübingen stellt Interessenten diese Friedhofsgebührensatzung zur Verfügung. Oftmals kann der Interessent die Friedhofsgebühren für Tübingen außerdem auf der speziellen Homepage der Kommune downloaden.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"