Friedhofsgärtnerei – Grabpflege in kompetente Hände

Im Normal Fall erwerben die Hinterbliebenen mit dem Grab auch die Grabstelle auf einem Friedhof. Die erworbene Grabstelle muss von den Angehörigen gepflegt werden. Hierbei ist es völlig unerheblich, ob es sich dabei um ein Urnengrab oder ein Erdgrab handelt.

Wenn die Grabpflege seitens der Angehörigen nicht möglich ist, da er eventuell Krank ist oder weiter weg wohnt, kann die Friedhofsgärtnerei mit der Grabpflege beauftragt werden.

Was macht eine Friedhofsgärtnerei?

Die Friedhofsgärtnerei kümmert sich um die Gestaltung und Pflege des Grabes auf einen Friedhof. Wobei sich die Pflege nicht nur auf ein Grab bezieht. Eine Friedhofsgärtnerei kann auch mit der Pflege einer gesamten Friedhofsanlage beauftragt werden. Wie der Friedhofsgärtner die Grabstelle gestalten soll, dies bespricht er vorab mit den Angehörigen.

In diesem Gespräch wird auch erörtert, ob es sich nur um eine Grabpflege handeln soll oder auch die Grabbepflanzung von der Friedhofsgärtnerei übernommen werden soll. Wird die Friedhofsgärtnerei mit der Grabpflege beauftragt, so schaut ein Angestellter alle 14 Tage nach dem Rechten beim Grab. Die Grabbepflanzung wird seitens der Friedhofsgärtnerei saisonal vorgenommen.

Je nach Jahreszeit wird die Bepflanzung des Grabes angepasst. Die Angehörigen haben in Sachen Bepflanzung ein Mitbestimmungsrecht, so muss sich der Friedhofsgärtner an die Pfanzvorgabe der Angehörigen halten. Mit Ausnahme, dass die Friedhofssatzung etwas anderes vorgibt.

Die erlaubte Grabbepflanzung wird auf jeden Friedhof anders geregelt. Wobei das Pflanzen eines Baumes auf der Grabstelle auf den meisten Friedhöfen nicht erlaubt ist. Hier können Nachbargräber von herunterfallenden Ästen beschädigt werden. In manchen Fällen sind Pflanzen nicht gestattet, die ihre Samen über den Wind weitertragen.

Welche Kosten entstehen mit der Beauftragung einer Friedhofsgärtnerei?

Hier kommt es darauf an, mit was die Friedhofsgärtnerei beauftragt wurde. Eine reine Grabpflege ist nicht so teuer wie eine Grabbepflanzung. Die Preise belaufen sich bei einem Urnengrab auf etwa 90 Euro und bei einem Erdgrab auf circa 130 Euro.


Grabschmuck zur Trauerbewältigung

Bei dem Grabschmuck hingegen ist man völlig frei. Gerade in der heutigen Zeit ist Grabschmuck modern und individuell und somit sind da kaum Grenzen gesetzt. Man kann den Grabschmuck auswählen nach Lebensstil, Vorlieben, Hobby und anderen Kriterien, die den Verstorbenen widerspiegeln. Selbst die aktuellen Farben haben in den Grabschmuck Einzug gehalten. Hier gilt „Erlaubt ist was gefällt“!

-> Grabschmuck Ratgeber


Grabgestaltung für ein ordentliches Bild

Ein Grab, welches das ganze Jahr über mit blühenden Pflanzen versehen ist, sieht nicht nur schön aus, sondern hilft auch bei der Trauerbewältigung. Wenn im Sommer die Tulpen in voller Pracht blühen und Angehörige einmal in der Woche einen neuen Strauß aufstellen können, bereitet dieses natürlich jede Menge Freude, allerdings ist dies nicht jedem Angehörigen immer möglich.

-> Grabgestaltung Ratgeber

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"