Ermittlungsverfahren gegen „Urnendieb“ eingestellt

Im Oberbayrischen Waldkraiburg ist das Ermittlungsverfahren gegen einen Mann eingestellt worden, der sich widerrechtlich die Urne mit der Asche seines Vaters aus einer Urnennische des dortigen Friedhofs geholt und versteckt hatte.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein hatte wegen Störung der Totenruhe gegen den 46-jährigen Mann ermittelt und begründete die Einstellung des Verfahrens mit dem Hinweis,  dass die Schuld des Täters als gering anzusehen ist. Es bestehe kein öffentliches Interesse an einer Strafverfolgung.

Der Mann will sich nun für eine grundsätzliche Legalisierung der Aufbewahrung von Urnen auf dem eigenen Grundstück einsetzen, wenn die verstorbene Person dies wünscht und hat dazu eine Unterschriftenaktion gestartet.

Lesen Sie auch:

Grabgestaltung: So bleiben Gräber das ganze Jahr pflegeleicht

Inhalt1 5 Tipps für eine pflegeleichte Grabgestaltung1.1 Wählen Sie die richtigen Pflanzen für das Grab1.2 …