Home / News / Diese Andenken haben Tradition und sind unvergängliche Unikate.

Diese Andenken haben Tradition und sind unvergängliche Unikate.

„Ich möchte die geistige Verbundenheit bewahren mit einer geliebten Person“, so oder ähnlich äußern sich Angehörige sowie auch die Vorsorge-Interessierten seit vielen Jahren ihren Wunsch, nach Erinnerungsstücken in moderner Form jedoch mit alter Tradition. Dabei kann es sich um Gedenkschmuck handeln, der auf der Haut getragen wird, bzw. nah am Körper oder um einen Abdruck vom Antlitz, in der Form eines plastischen Porträts.

Jedes einzelne Stück von dem Gedenkschmuck, den man sich aussucht, soll ein unvergängliches Original sein, das für ein sichtbares Zeichen steht, für die Verbundenheit und des Gedenkens, damit man die Trennung von einem geliebten Menschen begleiten kann und auch für die Zeit danach.

Einzigartiger Gedenkschmuck

Das Bedürfnis ein berührbares Erinnerungsstück zu behalten von einem lieben Menschen, der verstorben ist, besteht schon seit Menschengedenken. Mit solch einem Gedenkschmuck fühlen sich die Träger auch über den Tod hinaus mit dem Verstorbenen verbunden.

Es gab eine Zeit, da war es üblich, dem Verstorbenen Grabbeigaben zu geben und für die Bestattung wurde dann Gedenkschmuck aus Gold angefertigt für die Angehörigen und das wurde oftmals schon weit vor der Bestattung verfügt. Von dieser alten Tradition blieb eine lange Zeit nur der Trauerschmuck erhalten, obwohl dieser auch fast vergessen wurde.

Gedenkschmuck gibt es in den verschiedensten Ausführungen, wie beispielsweise handgefertigte Amulette in Form von Herzen beispielsweise oder von kleinen Urnenförmigen Körpern. Diese wunderschönen Erinnerungs-Schmuckstücke können befüllt werden, beispielsweise ein Teil der Kremierungsasche oder einer Haarlocke.

Gedenkschmuck in jeder Weise ist eine sehr persönliche Erinnerung an den Verstorbenen und mit ihnen erhält die Totenasche oder die Haarlocke einen Charakter, der als Reliquienhaft zu beschreiben ist. Etwas ausgefallener sin die Asche-Ringe, welche ebenso handgefertigt werden wie die Amulette. Ganz nach Wunsch wird der Ring dann für den Kunden gefertigt und die Asche kann in den Körper des Ringes eingefüllt werden.

Lesen Sie auch:

Messetermin im April: “Leben und Tod”

Forum. Messe. Fachkongress „Leben und Tod“ Vorsorge, Pflege, Begleitung, Abschied & Trauer In der Zeit …