Die verschiedenen Arten der Bestattung

Die Bezeichnung Bestattung umschreibt die Beisetzung der sterblichen Überreste eines Verstorbenen an einen Platz, an dem er auf Dauer verbleibt. Eine Bestattung schließt jede Art von Leichenbegräbnis ein. Der Ausdruck Beisetzung wird dagegen vorwiegend bei Urnenbestattungen verwendet und Beerdigung bezieht sich in erster Linie auf ein Begräbnis in der Erde.

Die Erdbestattung

Bei der Erdbestattung wird der Leichnam in einem Sarg liegend in einer unterirdisch geschlossenen Stätte beerdigt. Das Grab nimmt den Leichnam auf. Eine Sonderform stellt die Bestattung in einer Gruft dar. Urnenbestattungen können natürlich auch Erdbestattungen sein, wenn die Urne in einem Grab beerdigt wird.

Die Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung findet vor der Beisetzung die Einäscherung des Leichnams statt. Die Bestattung der Urne kann sowohl in einer Erdgrabstätte als auch in einer Urnenwand oder einer Urnenhalle erfolgen. Sonderformen stellen das Verstreuen der Asche auf einem Aschenfeld und die Seebestattung dar. Für die Feuerbestattung existieren besondere Vorschriften.

Die Trauerfeier anlässlich einer Bestattung

Zu einer Bestattung gehört normalerweise eine Trauerzeremonie, die sowohl religiös als auch weltlich gestaltet sein kann. Bei manchen Bestattungen sind nur die engsten Angehörigen dabei, andere sind dagegen öffentlich, so dass jeder teilnehmen kann, der dem Verstorbenen mit seiner Anwesenheit eine besondere Ehre erweisen möchte. Das Zeremoniell bei der Bestattung unterstützt in erster Linie die Trauerbewältigung der Hinterbliebenen und wird in den verschiedenen Kulturkreisen anders ausgeführt. Eine Bestattung beginnt mit der Aufbahrung und dem Abschiednehmen der Angehörigen und endet, sobald das Trauerritual abgeschlossen ist.

Lesen Sie auch:

Das Bestattungsgesetz nach Bundesländern

Weil das Bestattungsrecht den Ländern unterliegt, besteht in Deutschland in jedem Bundesland ein eigenes Bestattungsgesetz. …

1 Kommentar

  1. Gretchen Mcconnell

    Um eine Bestattungspflicht der Asche symbolisch zu umgehen gibt es auch die Möglichkeit, einen (geringen) Anteil der Asche aus der Feuerbestattung gesondert in Miniurnen den Nachkommen zu überlassen.