Die Nachsorge

Insbesondere nach einer Bestattung beginnt eine schwierige Zeit für die Hinterbliebenen, denn zusätzlich zur Trauerbewältigung müssen sie sich um sämtliche Erledigungen, wie Abmeldungen laufender Abonnements, Versicherungen, etc. kümmern. Zur Nachsorge gehört u.a.:

  • die sorgfältige Verwahrung der Dokumente, wie Rechnungen + Gebührenbescheide
  • Kündigung von Verträgen des Verstorbenen (z.B. Unfall/ Privathaftplichtversicherung, Hausrat- und Gebäudeversicherung sowie KFZ- Versicherungen
  • Kündigung von Wohnungsmietverträgen, Rundfunkverträgen, Abonnements + Girokonten

Nach einer Erdbestattung haben Sie die Möglichkeit die Grabpflege selber durchzuführen, wenn Sie aber keine Möglichkeit haben, die Grabpflege selbst durchzuführen, sollten Sie eine Friedhofsgärtnerei damit beauftragen. Die Steinarbeiten und die Aufstellung eines Grabsteins sowie deren Einfassung, erledigt gerne ein ortsansässiger Steinmetz, der sich in der Regel am besten mit den Friedhofssatzungen wie erlaubte Höhe, Breite und Stärke des Steines, auskennt. Die Kosten des Steinmetzes werden vom Finanzamt als Beerdigungskosten anerkannt.

Lesen Sie auch:

Wann endet der Friedhofszwang

Wann endet der Friedhofszwang

Laut einem aktuellen Gutachten „Herausgabe der Urne nach Ablauf der Ruhezeit“ von Aeternitas e.V., der …