Die Hausurne

Die Hausurne ist ein vorgeschichtliches Tongefäß. Dieses Ton- bzw. Bestattungsgefäß, trat erstmals im Vorderen Orients in Erscheinung. Es setzt sich vornehmlich aus rotbraunem Ton aber auch aus Stein zusammen. Anders als bei Aschenurnen fungierte dieses Bestattungsgefäß einzig der Aufnahme von unverbrannten exkarnierten Skelettteilen.(ähnlich „irische Steinkisten“)

Oftmals stellen die Hausurnen eine Abbildung der damaligen Behausungen nach. In der frühen Bronze- und Eisenzeit, versuchte man die Ruhestätte der Toten den Behausungen der Lebenden nachzuempfinden. Zu diesem Zweck baute man Hausurnen in Form von Rund- und Viereckhütten und errichtete über den Verstorbenen vernünftige Dächer aus Eichenholz & Schilf. Der Eingang befand sich am vorderen Teil der Urne und war durch eine verschließbare Tür gesichert.

Lesen Sie auch:

Das Bestattungsgesetz nach Bundesländern

Weil das Bestattungsrecht den Ländern unterliegt, besteht in Deutschland in jedem Bundesland ein eigenes Bestattungsgesetz. …