Das Vermächtnis

Ein Verstorbener kann zu Lebzeiten selber entscheiden wer was erben soll. Dabei muss lediglich beachtet werden, dass Angehörigen ein Pflichtteil zusteht. Was über diesen hinaus geht, kann auch an andere Personen, die keine Angehörigen sind vererbt werden. Ist dies der Wunsch einer Person, nennt man diese Situation das Vermächtnis oder Legat. Verbindet man beispielsweise ein Teil der Wohnungseinrichtung mit einer ganz bestimmten Person, so kann diese speziell an den geliebten Menschen vererbt werden. Ist das Vermächtnis rechtlich abgesichert, müssen die Erben, diesen Teil der Wohnungseinrichtung an den Inhaber oder die Inhaberin des Vermächtnisses herausgeben. Oft liegt das Vermächtnis jedoch in den Händen eines Notars, der dieses nach dem Tode des Verfassers vor allen Angehörigen und Begünstigten vorträgt.

Gegenstände eines Vermächtnisses

Nicht nur Möbel können Gegenstände eines Vermächtnisses sein, sondern viele andere Dinge auch. Dazu gehören unter anderem auch Schmuck oder aber ein lebenslanges Nutzungsrecht von beispielsweise einer Immobilie. Heute hört man schließlich nicht selten, dass jemand ein Wohnrecht auf Lebenszeit erhalten hat. Aber auch die Rente muss nicht unbedingt auf den Lebenspartner übergehen, sondern kann auch durch ein Vermächtnis, auf jemand anders übertragen werden. Es gibt natürlich die Möglichkeit, dass der Bedachte vor dem Ersteller des Vermächtnisses verstirbt, in diesem Fall gibt es häufig ein Ersatzvermächtnis.

Erbe, oder Vermächtnisnehmer

Es kommt durchaus öfter vor, dass das Testament nicht gerade lupenrein geschrieben wurde. D.h. es muss zunächst einmal festgestellt werden, ob es sich bei gewissen Personen um Nehmer eines Vermächtnisses oder schlichtweg um einen Erben handelt. Hat ein Erblasser geschrieben das es sich um einen Erben handelt, so ist dies als ein Indiz zu werten, mehr aber auch nicht, da sich viele mit den verschiedenen Umschreibungen nicht genau auskennen. Das Landesgericht in Bayern hat versucht hier eine Klärung herbeizurufen indem es festgelegte, das herausgefunden werden muss, ob die wirtschaftliche Stellung des Verstorbenen weiter geführt werden soll, d.h. auch seine Schulden zu übernehmen. Dies ist eher eine Erbschaft. Beim Vermächtnis jedoch geht es lediglich um Einzelteile, welche die Erbengemeinschaft oder der Erbe herausgeben soll.

Lesen Sie auch:

Das Bestattungsgesetz nach Bundesländern

Weil das Bestattungsrecht den Ländern unterliegt, besteht in Deutschland in jedem Bundesland ein eigenes Bestattungsgesetz. …