Das richtige Testament für Eheleute

Ehepaare wollen füreinander sorgen und ein Testament aufsetzen, das den jeweils anderen im Fall der Fälle begünstigt. Noch bevor die Kinder zum Zug kommen und erben. Ein Testament muss her, in dem folgender Wille verankert ist. Eine besondere Form der Nachlassregelung ist das Berliner Testament, auch als Ehegatten- oder gemeinschaftliches Testament bezeichnet. Unter Ehepartnern kommt diese besondere Form gern zum Einsatz.

Das Berliner Testament für Ehepaare

Diese Form des Testaments ist für sie besonders beliebt, denn es bietet ihnen gegenseitig Sicherheit. Stirbt einer der Partner, so erbt der andere das gesamte Vermögen. Wenn es keine weiteren Erben gibt, kann der Überlebende frei über das Erbe verfügen.  Beim Berliner Testament erhalten die Kinder und die weiteren Erben im Regelfall vorerst nichts. Es wird grundsätzlich vorausgesetzt, dass diese berechtigten Erben auf den Pflichtanteil verzichten. Nach dem Ableben des zweiten Elternteils werden sie zu Schlusserben und beerben diesen. Der große Vorteil daraus, der längerlebende Ehegatte ist gut versorgt. Es ist ein beruhigendes Gefühl für das Ehepaar. Wer nach dessen Tod in den Genuss des gemeinsamen Vermögens gelangt, ist somit festgelegt. Nach dem Tod des Partners ist der jeweils längerlebende Ehepartner an diese Schlusserbeneinsetzung grundsätzlich auch gebunden. Selbst dann, wenn es zu Streitigkeiten mit den künftigen Erben kommt. Deshalb muss eine Regelung her, ob eine so starke Bindung gewünscht ist oder ob es dem Längerlebenden gestattet ist, das Testament noch ändern zu dürfen.  Leibliche Kinder des Verstorbenen können aber ihren Pflichtteilsanspruch geltend machen. Eine sogenannte Pflichtteilstrafklausel im Testament kann sie nur davon abhalten. Die passende Alternative dazu, gemeinsam mit den Kindern einen notariellen Pflichtteilverzicht vereinbaren. Dafür erhalten diese eine Abfindung.

Einen Fachmann kontaktieren

Seitens der Steuern ist das Berliner Testament nicht unbedingt günstig. Das gleiche Vermögen wird beim ersten und beim zweiten Erbfall mit Erbschaftsteuer belastet. Dieser Nachteil kann entschärft werden. Beim Verfassen eines solchen Testaments ist viel zu beachten und einiges zu berücksichtigen. Für eine optimale Gestaltung sollte unbedingt der Rat eines Experten eingeholt werden.

Lesen Sie auch:

Das Bestattungsgesetz nach Bundesländern

Weil das Bestattungsrecht den Ländern unterliegt, besteht in Deutschland in jedem Bundesland ein eigenes Bestattungsgesetz. …

1 Kommentar

  1. Aus steuerlicher Sicht ist das Berliner Testament zwar keine gute Wahl sein Vermögen weiterzuvererben. Aber die Vorteile, die sich daraus ergeben überwiegen dennoch – vor allem auf persönlicher Ebene. Gerade deshalb ist diese Form auch bei uns so beliebt ! Ich finde das zeigt, dass bei vielen Menschen nach einem Todesfall das Geld nur kaum wichtig ist – gut so ! Leider gibt es natürlich auch hier einige Ausnahmen.