Bestattungsgesetz – Bestattungen, Leichenwesen, Friedhofswesen

Das Bestattungsgesetz regeln in Deutschland die Bundesländer einzeln. So hat jedes Bundesland sein eigenes Bestattungsgesetz. Allerdings ähneln sich diese innerhalb von Deutschland doch sehr. In erster Linie werden Themen, wie Bestattungen, Leichenwesen, Friedhofswesen und Ordnungswidrigkeiten geregelt.

Es ist unter anderem festgelegt, dass ein Totenschein nur dann ausgestellt werden kann, wenn der Tod durch einen Arzt festgestellt wurde. Zudem muss eine Leichenschau vor der Bestattung durchgeführt werden. Grundlegend ist des Weiteren, dass die Beisetzung auf dem Friedhof stattfinden muss.

 

Bestattungspflicht

Die Bestattungspflicht ist in Deutschland eine allgemeingültige Pflicht. Sie besteht seit den Zeiten des Mittelalters und legt fest, dass jeder Tote innerhalb von bestimmten zeitlichen Fristen eine Bestattung erhalten muss. Die genauen Vorgaben richten sich dabei nach den Bundesländern und können durchaus variieren. Als Bestattungspflichtig gelten die engsten Angehörigen. Dies bedeutet Ehepartner, Kinder, Lebenspartner und nächste Verwandte.

Sind vom Verstorbenen keine Vorsorgemaßnahmen in Sachen Bestattung getroffen wurden, so liegt die Entscheidung über Umfang und Art der Bestattung in den Händen der Bestattungspflichtigen. Bestehen individuelle Bestattungswünsche, so ist es empfehlenswert, diese vor dem Tod schriftlich festzulegen. Nur so wissen die Hinterbliebenen, was genau der Verstorbene wünscht und können diesen letzten Wunsch in die Tat umsetzen. Umso genauer die Details festgehalten werden, desto besser.

Kostentragungspflicht

Neben der bereits erwähnten Bestattungspflicht existiert eine Kostentragungspflicht. Diese ist ebenfalls allgemeingültig. Die Erben der Verstorbenen werden darin verpflichtet alle Kosten der Bestattung zu übernehmen. Ist es so, dass die zahlungspflichtigen Verwandten mittelos sind, so trägt das ortsansässige Sozialamt die Beisetzungskosten.

Allerdings können in diesem Fall keine großen Bestattungen erwartet werden. Es handelt sich lediglich um eine einfache Bestattung. Werden keinerlei Angehörige gefunden, so wird die Bestattung vom Ordnungsamt veranlasst. Auch in dieser Situation wird natürlich auf eine kostengünstige Bestattung zurückgegriffen. Gesichert ist die Bestattung aber auf jeden Fall. Schließlich ist eine ordentliche Bestattung im Grundgesetz verankert.

Wiki - Bestattungen und Gesetze

Das Bestattungsrecht bezieht sich auf die Gesetze, die die Verfügung über die sterblichen Überreste einer verstorbenen Person nach ihrem Tod regeln. Die Bestattungsgesetze unterscheiden sich von Bundesstaat zu Bundesstaat sehr stark, aber im Allgemeinen ist das Bestattungsrecht dazu gedacht, den Toten zu ehren und eine angemessene Trauerfeier zu ermöglichen.

In vielen verschiedenen Bundesstaaten gibt es Gesetze, die regeln, wie die Trauerfeier durchgeführt werden soll. Einige Staaten verlangen, dass ein Bestattungsunternehmer in den letzten Lebensstunden ernannt wird, während andere Staaten es der Familie gestatten, ihre eigene Trauerfeier und Bestattung zu organisieren. Dies kann von Bundesstaat zu Bundesstaat sehr unterschiedlich sein.

Neben den Gesetzen der Bundesstaaten gibt es auch Vorschriften, die von der Bundesregierung umgesetzt werden. So verlangen beispielsweise alle Bundesstaatengesetze, dass jeder, der eine Beerdigung organisiert, über eine ordnungsgemäße Legitimation verfügt und von dem Staat, in dem er die Beerdigung durchführen wird, eine Lizenz erhalten muss.

Die Rolle des Bestattungsunternehmers ist von entscheidender Bedeutung, da diese Person mit der Planung und Organisation einer Beerdigung beauftragt ist. Darüber hinaus ist der Bestattungsunternehmer dafür verantwortlich, die Beerdigung zu arrangieren und sicherzustellen, dass alles im Einklang mit den staatlichen Gesetzen bezüglich der Bestattung steht, einschließlich eines Friedhofs oder einer Feuerbestattungsstätte.

Viele Menschen ziehen es vor, Bestattungsunternehmer einzustellen, anstatt selbst einen zu besuchen. Bestattungsunternehmen erheben oft eine Gebühr, die durch die Kosten für die Durchführung der Bestattung und die von der Familie für den Transport des Leichnams gezahlten Gebühren mehr als ausgeglichen wird. Für Menschen, die sich diese Kosten nicht leisten können, ist es jedoch immer noch sehr bequem, einen Bestattungsunternehmer zu haben, der für sie sorgt und den Leichnam in ihrem Namen überbringt.

Es gibt auch mehrere Gesetze, die besagen, dass der Bestattungsunternehmer ebenfalls von dem Staat, in dem er oder sie arbeitet, zugelassen sein muss. Das heißt, wenn der Bestattungsunternehmer gegen eines dieser Gesetze verstößt, ist das Bestattungsunternehmen haftbar und die Familie muss für alle Gerichtskosten aufkommen, die im Zusammenhang mit diesem Verstoß anfallen.

Bevor man einen Bestattungsunternehmer einstellt, sollte die Familie den Hintergrund jedes Einzelnen untersuchen, um herauszufinden, ob sie eine gute Erfolgsbilanz im Umgang mit dem Fall eines geliebten Menschen haben. Sie sollten sich auch vergewissern, dass die Person ein sauberes Strafregister hat. Dies wird dazu beitragen, dass der Direktor der Familie den bestmöglichen Service bietet und dass sie in der Lage sein wird, alle rechtlichen Angelegenheiten, die sich auf dem Weg dahin ergeben, zu regeln.

Bevor sie ein Bestattungsunternehmen mieten, sollte die Familie sicherstellen, dass das Bestattungsunternehmen eine Lizenz besitzt. Sie sollten auch um Einsicht in die Unterlagen bitten, um sicherzugehen, dass die Einrichtung zugelassen ist und dass sie ordnungsgemäß versichert sind.

Es ist auch wichtig, die Pflichten des Bestattungsunternehmers zu besprechen, bevor man ihn einstellt. Der Bestattungsunternehmer sollte auch in der Lage sein, der Familie mitzuteilen, wie die Regeln des Bestattungsinstituts bezüglich des Umgangs mit den sterblichen Überresten sind. Zu diesen Regeln kann gehören, ob der Verstorbene beerdigt oder eingeäschert wird und ob die Überreste einer anderen Familie übergeben werden oder nicht.

Wenn die Familie nicht möchte, dass die Überreste beerdigt werden, ist es wichtig, sicherzustellen, dass das Bestattungsinstitut die Wünsche der Familie versteht. zu wissen, welche Möglichkeiten sie bezüglich der Einäscherung haben, einschließlich der Handhabung der Asche nach dem Gottesdienst.

Es ist auch wichtig, einen Bestattungsunternehmer zu beauftragen, der die Wünsche der Familie respektiert, wenn sie sich gut um ihren geliebten Menschen kümmern wollen. Das liegt daran, dass es für manche Menschen schwierig sein kann, mit jemandem zu kommunizieren, der keinen Respekt zeigt.

Es ist auch wichtig, bei der Einstellung eines Bestattungsunternehmers vorsichtig zu sein, denn das Letzte, was die Familie will, ist, später herauszufinden, dass der Direktor gegen eine der im Vertrag des Direktors festgelegten Regeln verstoßen hat. Wenn dies geschieht, könnte dies dazu führen, dass die Familie rechtliche Schritte gegen das Bestattungsinstitut wegen Vertragsbruchs einleiten muss.

Das gehört in den Totenschein

Sterbeurkunden werden ausgestellt, wenn der Tod einer Person eintritt. Es ist wichtig, dass man diese Dokumente sofort erhält, wenn man vom Tod eines geliebten Menschen erfährt. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens ermöglicht es Ihnen, den Tod Ihrer Angehörigen angemessen zu untersuchen. Zweitens hilft es den Familienmitgliedern, die notwendigen Informationen über den Tod ihrer Angehörigen zu erhalten.

Wann wird eine Sterbeurkunde ausgestellt? Sterbeurkunden werden nach einer offiziellen Untersuchung des Staates ausgestellt, in dem der Tod eingetreten ist. Dabei werden alle notwendigen Daten wie Datum und Uhrzeit des Todes, Todesursache und Beerdigungs- oder Einäscherungsunterlagen gesammelt. Wenn der Tod durch natürliche Ursachen eingetreten ist, kann die Sterbeurkunde innerhalb von einem bis fünf Tagen ausgestellt werden.

Es ist wichtig, dass Sie alle notwendigen Informationen über den Tod Ihres Angehörigen sammeln, damit Sie wissen, was zu tun ist, falls es Fragen gibt, auf die Sie Antworten benötigen. Sie können die Polizeibeamten, Verwandten oder Freunde bitten, Ihnen bei der Untersuchung des Todesfalls zu helfen.

Wenn Sie herausfinden, dass Ihr Angehöriger zu Hause oder durch die Hand einer anderen Person gestorben ist, können Sie die notwendigen Informationen von der staatlichen Abteilung für lebenswichtige Statistiken einholen. Sie haben eine Website, die die Namen, Geburts-, Sterbe- und Friedhofsaufzeichnungen verschiedener Personen in Ihrer Gegend enthält. Sie können auch versuchen, sich mit dem Amt für öffentliche Aufzeichnungen des Bezirks, in dem der Verstorbene lebte, in Verbindung zu setzen, um seine Adresse zu überprüfen.

Wenn das Auswärtige Amt nicht in der Lage ist, Ihnen die entsprechenden Informationen zu geben, dann sollten Sie mit der Suche nach anderen Quellen fortfahren, um die benötigten Informationen zu erhalten. Es gibt auch verschiedene Online-Verzeichnisse, in denen Sie nach Sterbeurkunden suchen können.

Wann wird eine Sterbeurkunde ausgestellt? Der Prozess der Ausstellung von Sterbeurkunden beginnt unmittelbar nach dem Tod und wird fortgesetzt, bis er in den Büros der staatlichen Abteilung für Lebensdaten ausgestellt wird.

Sie können sich auch bei den Familienmitgliedern nach dem Todeszeitpunkt Ihres Angehörigen erkundigen, damit Sie beim Staatsministerium zu gegebener Zeit eine Sterbeurkunde beantragen können. In den meisten Fällen wird die Sterbeurkunde innerhalb von ein bis fünf Tagen ausgestellt.

Wann wird eine Sterbeurkunde ausgestellt? Bei einigen Todesfällen, die sich im Krankenhaus, auf Militärstützpunkten, in Pflegeheimen, Hospizen und sogar in der Leichenhalle ereignen, ist die Ausstellung von Sterbeurkunden erforderlich.

In den meisten Fällen wird die Sterbeurkunde innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach Ihrer Anfrage ausgestellt. Weitere Informationen finden Sie auch auf den Online-Seiten des staatlichen Amtes für Lebensdaten.


Das Bestattungsgesetz nach Bundesländern

Hat der Verstorbene keine Angaben zur Bestattungsart hinterlassen, entscheiden die Angehörigen. Jeder hat die Möglichkeit, seine Bestattungswünsche in der schriftlichen Form einer Bestattungsverfügung zu Lebzeiten zu regeln, so dass es nach dem Tod keine Unstimmigkeiten gibt. Für Feuerbestattungensieht das Bestattungsgesetz besondere Richtlinien vor.

-> Bestattungsgesetz nach Bundesländern


Gesetze, die der Tod mit sich bringt

Personen, die für die Bestattung des Verstorbenen Sorge tragen müssen, werden als bestattungspflichtige Personen bezeichnet. Dies sind in der Regel die nächsten Familienangehörigen. Dazu zählen der hinterbliebene Ehegatte oder Lebenspartner (diese werden von Gesetzeswegen oft dem Ehepartner gleichgestellt, Ausnahmen bestehen derzeit in Brandenburg, Sachsen und Bayern), aber auch die Kinder sowie die enge Verwandtschaft.

-> Gesetze nach dem Tod

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Ein Kommentar

  1. Wer eine Sozialbestattung bei der Kommune beantragen will, sollte das möglichst bald nach dem Tod veranlassen und auch den Bestattungsunternehmer darauf hinweisen. Denn nicht alles wird bezahlt. Das Verwaltungsgericht Stade hatte bereits in einem Urteil vom 25. Oktober 2001 entschieden, dass Bestattungskosten in Höhe von 1.170 Euro angemessen sind (AZ: 1 A 42/01). Dieser Betrag ist jedoch nur als Richtwert anzusehen, da die Kosten von Ort zu Ort variieren.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"