Home / News / Beileidsbekundungen im Internet

Beileidsbekundungen im Internet

Wie schon nach dem Tod von Michael Jackson nutzen tausende Menschen nach dem Selbstmord von Robert Enke die Möglichkeit, ihre Gefühle online auszudrücken. Enkes Homepage z.B. war zeitweise nicht erreichbar, weil sich so viele Menschen in das virtuelle Kondolenzbuch eintragen wollten. Jeweils binnen weniger Minuten bringen dort Dutzende ihre Trauer zum Ausdruck, drücken den Angehörigen ihr Beileid aus, schreiben geschockt von ihre Fassungslosigkeit über die Todesnachricht.

Schon seit mehreren Jahren nutzen Menschen die Möglichkeit, ihre Trauer online auszudrücken oder Verstorbenen im Internet ein Denkmal zu setzen. Für manche Hinterbliebene, kann die große Anteilnahme von Menschen, die sie nicht einmal persönlich kennen, ein Trost sein und der Trauerbewältigung dienen.

Virtuelle Gedenkstätten findet man z.B. unter: www.internet-friedhof.de, www.nachrufe.de, www.trauerportal.de oder www.unsere-verstorbenen.de

Lesen Sie auch:

Messetermin im April: “Leben und Tod”

Forum. Messe. Fachkongress „Leben und Tod“ Vorsorge, Pflege, Begleitung, Abschied & Trauer In der Zeit …