Home / Bestattungsformen / Ablauf einer Feuerbestattung

Ablauf einer Feuerbestattung

Ablauf einer Feuerbestattung

Die Wahl der Feuerbestattung wird in Deutschland mittlerweile wesentlich häufiger praktiziert. Trotzdem kennen sich die wenigen mit dem Ablauf einer Feuerbestattung aus. Zu selten wohnte man selber einer bei und andererseits ist dies natürlich keinen Thema, was mal einfach auf der Arbeit besprochen wird. Fragen zu den verschiedenen Bestattungen können natürlich auch die Bestattungsunternehmen beantworten. Diese helfen auch häufig bei der Wahl der richtigen Bestattung. Hier wird einem genau erklärt, worauf bei einer Feuerbestattung zu achten ist und welche Papiere hierfür unterschrieben werden müssen.

Eigentlicher Ablauf

Zunächst einmal wird der Verstorbene ins Krematorium gebracht. Dies wird durch den Bestatter durchgeführt oder veranlasst. Dort wird sowohl der Leichnam als auch die dafür vorgesehenen Papiere übergeben. Im Sarg selber befindet sich eine Karte, über welche der Verstorbene zugeordnet werden kann. Diese Daten werden sofort in das EDV System des Krematorium eingegeben, um Verwechslungen ausschließen zu können. Eine weitere Sicherheit ist die Verwaltungsnummer, die jedem Verstorbenen zugeteilt wird.

Der zur Nummer gehörende Barcode wird am Sarg befestigt, bevor er in den Kühlraum gebracht wird. Hier wird er verwahrt bis es zur Einäscherung kommt. Ist der Tod auf natürlichem Wege eingetreten so sagt das Gesetz, dass eine weitere Leichenschau vorgenommen werden muss. War der tot unnatürlich, muss die Staatsanwaltschaft den Verstorbenen erst für die Verbrennung frei geben.

Unmittelbar vor der Einäscherung werden noch einmal sämtliche Daten abgeglichen. Zu guter Letzt wird ein Schamottestein, welcher alle nötigen Daten beinhaltet auf den Sarg gelegt. Dieser verbrennt nicht und wird nach der Einäscherung zusammen mit der Asche in die Urne gelegt. Die Aschekapsel wird nun den Angehörigen oder dem Bestattungsunternehmen übergeben.

Abänderungen im Ablauf

Abänderungen gibt es im eigentlichen Ablauf nicht, sondern lediglich in der Wahl der Trauerfeier. Hier kann entschieden werden, ob man sich noch am Sarg, später an der Urne des Monats, oder von beidem verabschieden möchte. Der Ablauf der Einäscherung ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

Lesen Sie auch:

Feuerbestattung im Wandel der Zeit

Feuerbestattung Die Wahl bei der Bestattung eines Leichnams fällt aus vielen verschiedenen Gründen häufig auf …

Ein Kommentar

  1. Zitat „Die Aschekapsel wird nun den Angehörigen oder dem Bestattungsunternehmen übergeben“ ist meines Wissens nicht oder nur zum Teil richtig. Mir wurde es durch das Krematorium nicht erlaubt, die Aschekapsel mitzunehmen. Diese bekommt nach Auskunft nur der Bestatter oder die Friedhofsverwaltung. Dort kann ich die Aschekapsel in eine Schmuckurne einbringen und diese beerdigen.